26.03.2021

Corona in Schriesheim: Höhepunkt war um Weihnachten

Mittlerweile sinken die Zahlen wieder. Bisher forderte die Pandemie sieben Tote.

Schriesheim. (hö) Die Pandemie ist noch nicht vorbei, doch war bis dato ihr Höhepunkt kurz vor Weihnachten, als 39 Personen infiziert waren. Nach einem Tiefpunkt im Januar pendeln sich gerade die Zahlen im Zehnerbereich ein. Das berichtete Ordnungsamtsleiter Achim Weitz am Mittwochabend im Gemeinderat. Mit der Einrichtung des Schnelltestzentrums am vorletzten Montag schossen die Infektionszahlen nicht in die Höhe: Maximal drei Personen hatten sich seither an einem Tag neu angesteckt – was durchaus im Schnitt der letzten Monate liegt. Ansonsten sei dieses Zentrum im Ärztehaus "Dok:Tor" gut angelaufen, berichtete Weitz. Nun würden Tests für die Schüler und das Schulpersonal vorbereitet – "alle auf freiwilliger Basis und mit Zustimmung der Eltern", so Weitz.

Zurück zu den Zahlen: Am Mittwoch lag der Inzidenzwert für Schriesheim bei 47 – deutlich unter dem im Kreis (109,6). Allerdings führen schon relativ kleine Veränderungen hier zu Ausschlägen: Der höchste Wert war am 22. Dezember mit 227. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie sieben Schriesheimer in Verbindung mit der Corona-Infektion gestorben. Die positiv Getesteten seien alle relativ jung, sagte Bürgermeister Hansjörg Höfer. Offenbar sind mittlerweile die Über-80-Jährigen durchgeimpft und recht gut geschützt.

Jetzt sind die Über-75-Jährigen dran. Denn wie Weitz mitteilte, sind die Planungen für ein provisorisches Impfzentrum in der Mehrzweckhalle für diese Altersgruppe (Jahrgang 1946 und älter) mit Hauptwohnsitz in Schriesheim so gut wie abgeschlossen. Ab Montag, 29. März, können dafür Termine vereinbart werden. Die erste Dosis verabreicht das mobile Impfteam des Kreises am Samstag und Sonntag, 10. und 11. April, zwischen 9.30 und 16 Uhr. Wer an diesem Wochenende dabei ist, hat automatisch einen Termin für die zweite Dosis – und die gibt es am Samstag und Sonntag, 15. und 16. Mai. Insgesamt stehen für beide Wochenenden jeweils 280 Impfdosen des Herstellers Moderna bereit.

> So bekommt man einen Termin: Den vereinbaren die Berechtigten von Montag, 29. März, bis Mittwoch, 31. März, von 9 bis 12 Uhr unter Telefon: 06203/602-444.

> Wer wird geimpft: Das Angebot richtet sich nur an Personen der Jahrgänge 1946 und älter; diese sollten noch nicht geimpft sein und keinen alternativen Termin in einem überörtlichen Impfzentrum vereinbart haben. Sobald die insgesamt 280 Termine für die beiden Tage (jeweils 140 Termine pro Tag) vergeben sind, können keine weiteren vereinbart werden. Anrufer erfahren das durch eine Bandansage.

> So bekommt man den Zweittermin: Bei der Vergabe der ersten Impftermine im April werden automatisch Termine für die zweite Impfung im Mai vereinbart – und die sind verpflichtend. Damit ist es sowohl im April als auch im Mai nicht möglich, gesonderte Termine für Erst- oder Zweitimpfungen zu vereinbaren. Die Kombination der beiden Impftermine in der Mehrzweckhalle ist zwingend erforderlich.

> So lange dauert das Impfen: Für den Impftermin müssen etwa 45 Minuten eingeplant werden. Die Impfung inklusive Vorbereitung dauert etwa 15 Minuten. Danach werden die Geimpften rund 30 Minuten beobachtet.

> Das muss man mitbringen: Personalausweis oder Reisepass, Impfpass (sofern vorhanden) und Versichertenkarte.

> Wo man sich registriert: Eigentlich müssen sich alle Impfberechtigten im Internet unter www.impfen-bw.de registrieren. Das sollte man auch tun, sobald man im Schriesheimer Impfzentrum einen Termin hat. Wer keinen Internetzugang hat, kann sich in der Mehrzweckhalle mit Hilfe seiner Versichertenkarte registrieren lassen.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung