30.08.2021

Autobahnlärm: Cuny sucht nach Lärmquellen (Update)

SPD-Landtagsabgeordnete hakte mit einem Brief an Landesverkehrsminister Winfried Hermann nach.

Ladenburg/Schriesheim. (RNZ) Seit der Fahrbahnsanierung der A 5 zwischen der Anschlussstelle Ladenburg/Schriesheim und Dossenheim mehren sich die Beschwerden von Anwohnern, dass es jetzt deutlich lauter sei als vorher. Die zuständige Autobahn-GmbH reagierte und veranlasste Messungen – und schließt seither die sanierte Fahrbahndecke sowie die neuen Betonleitwände zwischen den Fahrbahnen als Ursache für den Lärm aus.

Dieses Ergebnis will der SPD-Landtagsabgeordnete Sebastian Cuny jedoch nur als "Zwischenstation auf der Suche nach der oder den Ursachen für die erhöhte Lärmbelastung der Menschen" verstanden wissen. Der 42-Jährige hakte deshalb dieser Tage mit einem Brief an Landesverkehrsminister Winfried Hermann in der Sache nach. Mit fünf Fragen will der Abgeordnete möglichen Lärmquellen weiter auf die Spur kommen und zugleich Chancen für einen besseren Lärmschutz eruieren. So fragt der Sozialdemokrat beispielsweise an, ob dem Ministerium "anderenorts in Baden-Württemberg Beschwerden über erhöhte Lärmbelastungen an Straßen oder Autobahnen bekannt sind, bei denen eine kürzlich sanierte Fahrbahn als Ursache aufgeführt wird".

In der geplanten temporären Freigabe des Seitenstreifens zwischen Heidelberg und hessischer Landesgrenze sieht der Abgeordnete eine "konkrete Chance, die Lärmbelastung entlang der A 5 nochmals intensiv zu prüfen und entsprechende Schutzmaßnahmen zu realisieren". Der Schriesheimer will daher wissen, welche Lärmschutzmaßnahmen im Zuge der temporären Seitenstreifen-Freigabe im Bereich der A 5 umgesetzt werden sollen.

"Die Beschwerden über eine gestiegene Belastung durch den Verkehrslärm von der A 5 sind so zahlreich und aus unterschiedlichsten Bereichen, dass wir der Ursache nachgehen müssen, um die Menschen zu entlasten", versichert Cuny und will in dieser Angelegenheit am Ball bleiben.

Update: Sonntag, 29. August 2021, 19.36 Uhr

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung