13.09.2021

Die Ersten haben mit der Wein-Lese begonnen

Der Zeitpunkt hatte sich in den vergangenen Jahren immer mehr in den August geschoben. Dieses Jahr war es so wie früher.

Schriesheim. (hö) In diesem Jahr ist es fast so wie früher: Die Lese beginnt Mitte September – in den letzten 20 Jahren hat sie sich wegen der Klimaerwärmung immer mehr zu Mitte August verschoben. Am Samstag startete der Nebenerwerbswinzer Georg Bielig, unterstützt von gut 20 Helfern (darunter zwei Kollegen aus dem Rheingau, "die mal etwas anderes als Riesling lesen wollten"), mit dem Herbsten. Insgesamt 5000 Kilo erntete er an den Hängen Richtung Leutershausen, in den Gewannen Vohbach und Ganswingert: 4000 Kilo Weißburgunder und 1000 Liter Cabernet Jura, einer pilzwiderständige Rotweinsorte. Mit der Qualität ist Bielig zufrieden, beim Weißburgunder maß er 78 Grad Oechsle: "Ein wunderbarer Wert! Nach den sehr alkoholischen Jahrgängen wird das ein fruchtig-spritziger Wein." Außerdem entfernte er aus den anderen Weinbergen die überreifen Beeren, am nächsten Wochenende geht es so richtig los.

Die Winzergenossenschaft beginnt am Dienstag mit der Lese des Federweißen – ebenfalls einen guten Monat später als 2020 –, am Mittwoch (und eventuell Donnerstag) folgen St. Laurent, Dornfelder und Müller-Thurgau.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung