15.09.2021

VHS Schriesheim/Wilhelmsfeld: "Ob online oder in Präsenz, die Leute rennen uns die Bude ein"

154 Termine und erstmals wieder Fahrten: In der Volkshochschule startete am Montag das neue Semester.

Von Max Rieser

Schriesheim. Es ist ein reichhaltiges Programm, mit dem die Volkshochschule (VHS) Schriesheim/Wilhelmsfeld seit dem gestrigen Montag in das Wintersemester gestartet ist. Neben Gesundheitskursen – von denen viele schon ausgebucht sind – und den Sprachkursen, die das klassische Programm der VHS ausmachen, gibt es zahlreiche Schmankerl unter den 154 Terminen für die kommende Saison. Da zum Beispiel eine Vortragsreihe über bedeutende Frauen der Weltgeschichte mit dem Historiker Dr. Ludovic Roy im Frühjahr sehr beliebt war, wird die Reihe indirekt fortgesetzt. Diesmal heißt es "Durch die Jahrhunderte: Frauen in der Kunstgeschichte". Dabei wird auf die drei Malerinnen Mary Beale, Mary Cassatt und Paula Modersohn-Becker eingegangen.

Wer lieber weniger zuhören und mehr schmecken möchte, wird sich beim vegetarisch/veganen Kochkurs mit Gerichten aus der orientalischen und persischen Küche gut aufgehoben fühlen. Auch kleine Interessenten sind willkommen und können beim Kurs "Farbstrolche" im Oktober selbst Fingerfarben herstellen oder sich beim "ScienceLab"-Forschervormittag schon mal den größeren Fragen widmen. Für die Älteren gibt es auch wieder Smartphone- und Tablet-Stunden.

Schon im Sommersemester, als das Programm der VHS noch sehr stark von den Lockdownmaßnahmen beeinflusst war, waren viele Kurse gut besucht. Leiterin Sonja Althoff vermutet, dass das an dem sehr flexiblen Konzept der VHS und an den Dozenten liegt. Viele der Kurse konnten nämlich nach einer kurzen Präsenzphase einfach online weitergeführt werden. Viele Kursleiter waren auch offen für die Vorschläge der Teilnehmer, Kurse virtuell oder vor Ort stattfinden zu lassen. Auch Einzelunterricht wird immer mehr nachgefragt, so Althoff. Sie war vor allem verwundert über die zahlreichen Anfragen älterer Teilnehmer für Angebote vor dem Bildschirm: "Viele waren froh, dass sie das Haus nicht verlassen mussten." Dieses Gefühl, in der "fremdbestimmten Zeit" selbst entscheiden zu können, ob man in Präsenz lernt oder vom heimischen Schreibtisch aus, wäre für einige eine große Erleichterung, schätzt die Leiterin ein. Bei manchen Dingen, wie beispielsweise den Malkursen, ginge es zwar nicht, aber meistens sei es kein Problem. Froh sei sie dabei auch über die Anpassungsfähigkeit der Dozenten, die sich meist offen für das angepasste Angebot zeigen würden.

Dass die "3G-Regel" in den Präsenzangeboten eingehalten werden muss, stoße nicht immer auf Verständnis, gemacht werden müsse es aber natürlich trotzdem: "Das haben wir uns ja nicht selbst ausgedacht", gibt Althoff zu bedenken. Trotz aller Widrigkeiten sei die Nachfrage nach wie vor hoch: "Ob online oder in Präsenz, die Leute wollen etwas machen und rennen uns die Bude ein", freut sie sich.

Die Fahrten, die im letzten Jahr ausfallen mussten, haben die Organisatorinnen diesmal wieder ins Programm genommen. Drei Mal soll es im Bus losgehen. Eine Barockfahrt nach Rastatt im Oktober und zwei Adventsfahrten nach Salzburg Ende November sowie nach Rothenburg ob der Tauber im Dezember sind geplant.

Neu im Programm sind kostenfreie Vorträge. Hier gibt es im Rahmen der bundesweiten Herzwochen fünf Vorträge über die "Pumpe".

Einige Angebote, die von den Dozenten vorgeschlagen worden waren, werden ins Frühjahr geschoben, da Althoff vermeiden will, wieder zu viel absagen zu müssen. Ein geplantes Beckenbodentraining findet daher erst im Januar statt.

Im Wilhelmsfelder Ableger der VHS gibt es noch ein ganz anderes, ebenfalls pandemiebedingtes Problem. Seit Corona dürfen keine Kurse mehr in den Räumlichkeiten der Grundschule stattfinden, da Begegnungen zwischen Kursteilnehmern und Schülern nicht ausgeschlossen werden können: "Da wir keine eigenen Räume in Wilhelmsfeld haben, haben wir dort jetzt ein riesen Platzproblem." Die meisten Angebote können deshalb auch nur mit sehr abgespeckter Teilnehmerzahl stattfinden. Durch den begrenzten Platz müssen sich auch Teilnehmer von Folgekursen, etwa bei den Sprachkursen, diesmal sehr frühzeitig zurückmelden, was die meisten nicht gewohnt seien. Um allen einen Platz zu garantieren, schrieben Althoff und ihre Mitarbeiterinnen die Interessenten an – was ein großer Aufwand war.

Info: Die Termine und nähere Informationen zu den Kursen gibt es auf der Internetseite www.vhs-schriesheim.de oder per Telefon unter 06203/ 69 26 99.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung