22.10.2021

Sturm "Ignatz": Der Sturm wütete heftig an der Bergstraße

Der Schlosspark ist aus Sicherheitsgründen kurzfristig geschlossen worden. Die Schriesheimer Wehr war im Einsatz.

Neckar-Bergstraße. (web/ans/krs/hö) "Ignatz" hat heftig gewütet, auch in der Region.

Weinheim: Im Schlosspark und an mehreren anderen Stellen in Weinheim beschädigte der Sturm Bäume so stark, dass nur die Fällung blieb. Der Schlosspark blieb bis in die Nachmittagsstunden gesperrt. Eine Roteiche beim Eingang Schloßgartenstraße und eine Buche beim Mausoleum waren nicht mehr zu retten.

Bei einer Robinie im Bereich der Moltkestraße brachen Äste weg. Auch hier war die 100-prozentige Beseitigung die einzige Option. Im Haganderpark konnten dagegen zwei Ginkgo-Bäume gerettet werden, teilt Baumschutzexperte Bernhard von Hirschheydt mit. Aus dem Stadtgarten und vom Gelände des Alten Friedhofs sind bislang keine Schäden zu vermelden. Der frühere Friedhof war aber kurzzeitig ebenfalls gesperrt. Die dortigen 150 Jahre alten Platanen bargen potenzielle Gefahren. In der Weststadt wurde eine Platane in der Kurt-Schuhmacher-Straße gefällt.

Die Feuerwehr berichtet, dass die Bergstraßen-Abteilungen bereits um 7 Uhr durch die Integrierte Leitstelle Rhein-Neckar in den Unwettermodus versetzt wurden. Die Kräfte mussten Bäume und Bauzäune beseitigen, um Gefahren zu mindern. Glücklicherweise sei bei den Sturmböen, die bis zu 110 Stundenkilometer erreichten, niemand verletzt worden, so Feuerwehrsprecher David Kunerth. Es seien keine größeren Schäden entstanden. Bis zur Mittagszeit arbeiteten die Brandschützer an über 20 Stellen. Der Baubetriebshof half. Dessen Mitarbeiter dürften noch Tage benötigen, um Äste und Laub zu beseitigen. Von abgesagten Beerdigungen wurde nichts bekannt: Die Sperrung betraf den Alten Friedhof an der Peterskirche, der nicht mehr in Betrieb ist.

In Hirschberg war die Feuerwehr gar nicht sturmbedingt im Einsatz. Weder am Donnerstagmorgen noch am Nachmittag hatte Kommandant Peter Braun der RNZ etwas zu berichten.

In Schriesheim hatte die Feuerwehr am Donnerstag zwei Einsätze. Der erste war um 7.20 Uhr im Rindweg: Dort war an einem Baum ein größerer Ast abgebrochen und blockierte die Straße. Dabei wurde auch eine Telefonleitung beschädigt. Die Feuerwehr zog den Ast von der Straße. Um 12.11 Uhr war im Huberweg ein Baum umgestürzt und in einen weiteren Baum gefallen. Da der zweite Baum morsch war, drohten beide, auf den Huberweg zu fallen. Dazu wurden auch die Forstmitarbeiter angefordert, die mit der Feuerwehr aufwändig die beiden Gewächse zurückschnitten. Schließlich musste noch der Bauhof anrücken, um das Geäst abzutransportieren. Nach zwei Stunden war der Einsatz beendet. Beerdigungen mussten nicht abgesagt werden, am Donnerstag gab es keine.

In Ladenburg rückte die Freiwillige Feuerwehr um kurz nach 7 Uhr aus. Sturmböen hatten ein Folienzelt der Landwirtschaft in Neuzeilsheim aus der Verankerung gerissen und auf ein Hallendach getragen. "Das Stahlgerippe muss jetzt eine Kranfirma entfernen", sagt Kommandant Pascal Löffelhardt. Damit das Ganze aber nicht noch einmal wie ein Paraglider davonfliegt und Gebäude beschädigt, zerschnitten und entfernten die Wehrleute die Folie. Eine Fotovoltaik-Anlage auf dem Dach hat wohl Schaden genommen. Den nächsten Einsatz hatte die Wehr um 10 Uhr beim Freibad. Die Kräfte zersägten dort einen auf die Straße gestürzten Baum.

In Edingen-Neckarhausen waren die Brandschützer vier Mal unterwegs. Gegen 9 Uhr mussten sie das Blechdach einer Hütte im Friedhofsweg provisorisch befestigen, da es sonst weggeflogen wäre. Knapp anderthalb Stunden später musste die Wehr erneut zu der Hütte ausrücken und das Dach entfernen. Ab 9.30 Uhr wurde der Schlosspark in Neckarhausen gesperrt. "Überall sind Äste abgebrochen und runtergefallen, das war zu gefährlich", sagt Pressesprecher Jeremy Eckstein. Außerdem demontierten die Kräfte einen Schloss-Fensterladen, der sich gelöst hatte. Kurz nach 14 Uhr meldete ein Anwohner der Paulinenstraße, dass ein großer Ast auf der Lärmschutzwand zur Bahnlinie liegt und in den Gleisbereich ragt. Die Feuerwehr ließ die Bahnstrecke für rund eine halbe Stunde sperren und entfernte den Ast.

Update: Donnerstag, 21. Oktober 2021, 19.52 Uhr

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung