04.11.2021

Neue Corona-Warnstufe macht bisher kaum Probleme

Neue Corona-Warnstufe macht bisher kaum Probleme

Schriesheim mit Blick auf den Branich und die Strahlenburg. Archiv-Foto: Dorn
Die Schriesheimer Gastronomie und die Vereine setzen derzeit auf die 2G-Regel.

Schriesheim. (max) Es gibt mal wieder etwas Neues in der Pandemie. Seit gestrigem Mittwoch gilt in Baden-Württemberg die Warnstufe der Coronaverordnung. Diese sieht vor, dass nicht-geimpfte und nicht-genesene Personen einen negativen PCR-Test vorweisen müssen, wenn sie beispielsweise Veranstaltungen besuchen wollen. Wie wirken sich die neuen Regeln in Schriesheim aus? Die RNZ fragte nach.

Für den Sport, vor allem im Innenraum, müsste nun ein PCR-Test vorgezeigt werden. Suzanne Epp, Erste Vorsitzende des TV Altenbach, ist gelassen: "Es sind nicht mehr viele bei uns ungeimpft." Bei einem Angebot für Eltern und Kinder seien noch einige Erwachsene mit Test gekommen, diese würden dann wohl ausbleiben. Erst mal wolle man im Verein auf Sicht fahren und warten, ob die Warnstufe überhaupt bleibt. Im KSV-Fitnessstudio hat man schon in der letzten Woche reagiert: "Es war abzusehen, dass die Warnstufe kommen wird, deshalb haben wir direkt 2G eingeführt." Es seien aber ohnehin schon über 99 Prozent der Mitglieder geimpft, berichtet Studioleiter Wolf Dieter Gehrig.

In der Gastronomie reagieren die meisten auch mit der Einführung von 2G. Michael Adamietz, Restaurantleiter des "Goldenen Hirsch", glaubt aber: "In Schriese wird sich nicht so viel verändern." Viele seien geimpft, und Einbußen seien nicht zu erwarten. Deshalb sei der Schritt "gar nicht so schlecht". Das einzig Nervige: Die Mitarbeiter müssen wieder Maske tragen. In der "La Perseria Mashti" bleibt alles gleich, meint Reza Houdeh-Ashtiani, der das Restaurant mit seiner Frau betreibt. 2G gilt hier schon seit letzter Woche: "Die meisten unserer Gäste sind schon geimpft, und so sind wir auf der sicheren Seite."

Die Chöre sind ebenfalls weitestgehend außen vor. Helmut Hölzel, Vorsitzender des MGV Eintracht, sagt: "Wir sind alle fertig geimpft, bei uns ändert sich nichts." Auch beim MGV Liederkranz in Altenbach bleibt alles beim Alten, berichtet der Vorsitzende Jürgen Fitzer. Alle aktiven Sänger seien geimpft oder genesen und auch für das Konzert des Chors am Samstag, in der katholischen Kirche wurde schon vor zwei Wochen die 2G-Regel beschlossen.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung