19.11.2021

Bürgermeisterwahl Schriesheim: "Ich will hier keine Luftschlösser bauen"

Bürgermeisterkandidat Christoph Oeldorf sucht den Kontakt zu Erstwählern und traf sich mit rund 30 Jugendlichen zu "Pizza & Politics".

Von Beate Stumpf

Schriesheim. "Pizza & Politics" hat sich Christoph Oeldorf als Slogan einfallen lassen, um die Erstwähler für seinen Bürgermeisterwahlkampf zu interessieren. Rund 30 junge Menschen trafen sich mit ihm beim Jugendzentrum am "Push"-Gelände im Wiesenweg – das war noch vor der jüngsten landesweiten Corona-Warnstufe. "Bislang habe ich nur Klassensprecher wählen dürfen. Jetzt mit der Bürgermeisterwahl ist das richtig wichtig, da will ich die Kandidaten auch kennenlernen", erklärte eine 16-Jährige, warum sie gekommen war.

Erstmals haben in Baden-Württemberg 16- und 17-Jährige bei Kommunalwahlen im Mai 2014 wählen dürfen. Auch sie haben damit in kommunalpolitischen Angelegenheiten bedeutenden Einfluss, denn sie entscheiden unmittelbar mit, wer Bürgermeister oder Bürgermeisterin wird. Oeldorf hat das erkannt. Ein erstes Treffen der Bürgermeisterkandidaten mit dem Schriesheimer Jugend- und Kulturverein "Push" hat es bereits bei dessen Jahreshauptversammlung gegeben. "Ich will hier keine Luftschlösser bauen, aber es geht darum, dass wir ins Gespräch kommen", begrüßte Oeldorf nun die jungen Leute.

Und: "Wir stehen ja auch nicht zufällig genau hier. Das ist ein wichtiges Thema für die Stadt", sprach er die aktuelle Situation der geplanten Umbauarbeiten im Jugendzentrum an und den Fortschritt der Pumptrack-Pläne, in die auch der Jugendgemeinderat im einbezogen ist. Im Frühjahr soll es mit dem Bau losgehen. "Eure Vorbereitungen sind ein tolles Beispiel, wie ein Projekt zum Erfolg geführt werden kann", lobte Oeldorf das Engagement der Jugendlichen. "Das ist saubere Handarbeit von der Planung her." Julia Ivanovski und Kilian Wachter vom "Push"-Verein dankten dafür. "Unsere Arbeit hier war zuletzt auch wegen der Corona-Zeit etwas eingestaubt", räumte Wachter ein. "Und es läuft jetzt auch gerade ein Generationenwechsel bei uns. Aber nach dem Winter werden wir voll durchstarten." Oeldorf freute sich über diese Nachricht: "Ich finde toll, was hier von Euch geleistet wird. Andere Kommunen wären froh, wenn sie so einen Verein hätten."

Und dann ging es gemeinsam rüber über die Ladenburger Straße hin zur Obsthofhalle Haas. Dort gab es Getränke und Pizza und in kleinen Grüppchen an Stehtischen kam man ins Gespräch. Von allen Seiten lächelte ein Christoph Oeldorf von Wahlplakaten, auf den Bistro-Tischen Stifte und Block mit Namenszug, Flyer überall. "Ich glaube nicht, dass ich ihn wähle. Aber ich bin mir, ehrlich gesagt, nicht ganz sicher. Also will ich mal hören, was er zu sagen hat zu uns jungen Leuten", verriet eine 17-Jährige. "Einen persönlichen Eindruck zu bekommen ist immer gut", fügte ein junger Mann hinzu.

Bei drei Jungs am Nebentisch stießen die Wahlplakate in einer knallharten Bildanalyse schon mal auf Zustimmung. "Ansprechende Farbgestaltung in Blautönen insgesamt, Schrift gut lesbar, nicht zu groß, nicht zu klein. Cool, dass da auch der Hund mit drauf ist und die Silhouette Schriesheims", überlegten sie lachend: "Das macht es heimelig." Da grinste Bürgermeisterkandidat Oeldorf zufrieden. Das war eindeutig ein Lob.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung