03.02.2022

Der erste Tag - anders als gedacht

Christoph Oeldorf testete sich selbst positiv auf Corona.

Schriesheim. (hö) Seinen ersten Arbeitstag nach der Ernennung zum Amtsverweser hat sich Christoph Oeldorf auch anders vorgestellt. Für den heutigen Mittwoch, aber auch für die nächsten Tage standen dauernd Besprechungen in seinem Terminkalender, sodass er eigentlich kaum für ein erstes Foto am Bürgermeisterschreibtisch und ein kleines Interview mit der RNZ Zeit hatte.

Und dann das: Wegen der momentan angespannten Infektionslage testet sich Oeldorf regelmäßig – und am Mittwochmorgen fiel sein Selbsttest auf einmal positiv aus. Natürlich ließ er dann einen PCR-Test machen, aber bis das Ergebnis feststeht, wird es noch einige Tage dauern, weil gerade die Labore überlastet sind.

Wie Rathaussprecherin Larissa Wagner mitteilte, muss "aufgrund der mehrfach positiven Schnelltestergebnisse nun jedoch davon ausgegangen werden, dass auch der PCR-Test ein positives Ergebnis zeigen wird". Und da nun eine Corona-Infektion ziemlich wahrscheinlich ist, sagte Oeldorf erst einmal alle Termine ab, ist seitdem in Selbstisolation und führt die Amtsgeschäfte derzeit weitestgehend aus dem Home-Office in Wilhelmsfeld.

"Natürlich hatte ich mir meinen Amtsbeginn als Bürgermeister anders vorgestellt", so Oeldorf in einer ersten Reaktion. "Doch wir leben derzeit mit einem hochansteckenden Virus, der vor niemandem Halt macht. Obwohl ich noch kein gesichertes Ergebnis habe, liegt der Verdacht sehr nahe, dass ich mich infiziert habe."

Unterdessen hat die sehr ansteckende, aber im Verlauf eher milde Virus-Variante "Omikron" offenbar Schriesheim erreicht: Die Fallzahlen sind, Stand Mittwoch, mit 53 recht hoch, auch die Zahl der Neuinfektionen (27). Und doch: Da ist viel Bewegung drin, viele Infizierte fallen recht schnell aus der Kategorie "aktive Fälle", weil sie sich rasch erholen, wie Ordnungsamtsleiter Achim Weitz auf RNZ-Anfrage berichtet.

Zumal derzeit kein Corona-Infizierter, anders noch als im November und Dezember, im Krankenhaus ist (damals waren es bis zu fünf Personen). Im Moment liegt die Sieben-Tages-Inzidenz zwar bei etwa 550, aber doch noch weit weg vom früheren Höchststand am 3. Dezember mit 647.

Einen Tag darauf, am 4. Dezember, war mit 138 die höchste Zahl an aktiven Fällen registriert worden. Am heutigen Mittwoch, wie bereits am Donnerstag, 27. Januar, wurde ein Rekord bei den Neuinfektionen (27) gemeldet. Zudem stieg die Zahl der Schriesheimer Toten im Zusammenhang mit der Pandemie: Am 18. Dezember starb die 14. Person.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung