16.03.2022

Abtsweg Altenbach: Keiner kann mehr durch - auch Fußgänger nicht

Die Anwohner waren von der Komplettsperrung völlig überrascht. Die Entscheidung fiel kurzfristig. Der Ortsvorsteher drängt auf eine schnelle Abhilfe.

Schriesheim-Altenbach. (hö) Auf einmal war kein Durchkommen mehr: Am späten Montagnachmittag wollte Katharina König mit einer Nachbarin von der Zehntbergstraße zur Yoga-Stunde in die Mehrzweckhalle laufen, aber dann stand sie im Abtsweg auf einmal vor Absperrgittern. Zuvor war die Baustelle für Fußgänger immer passierbar geblieben, aber nun war auf einmal ohne Ankündigung alles dicht. "Hätte man nicht wenigstens ein Schild aufhängen können?", fragt sie – und wundert sich auch darüber, dass die Anwohner gar nicht informiert wurden, weder durch das Gemeindeblatt noch durch die RNZ.

Tatsächlich gab es keine Pressemitteilung der Stadtverwaltung über die Vollsperrung ab Montag, lediglich einen Hinweis auf der städtischen Homepage; auch im Kindergarten soll ein Zettel gehangen haben. Doch davon wusste König nichts – und als sie sich am Dienstag schlau machen wollte, wurde sie im Rathaus telefonisch von Pontius zu Pilatus gereicht. Denn einen "Baustellenbeauftragten" gibt es im Rathaus nicht, wie Sprecherin Larissa Wagner auf RNZ-Anfrage erklärt. Grundsätzlich seien dafür sowohl das Bau- wie das Ordnungsamt zuständig.

Auch Ortsvorsteher Herbert Kraus hatte erst am Freitag davon erfahren, dass der Abtsweg ab Montag auch für Fußgänger gesperrt ist – und fand das nicht so glücklich: "Wie sollen wir in zwei Tagen eine Lösung finden? Dafür hätten wir eine Woche Vorlauf gebraucht." Denn auch er weiß, wie sehr diese Sperrung in den Alltag der Hangbewohner eingreift: Die Umwege sind lang – und nicht jeder ist so mobil wie König und kann die Treppe zur Straße "Am Zehntberg" (und damit Richtung Ortsmitte) nehmen: "Das ist ein Riesenproblem für alle, die keine Autos haben", sagt Kraus, "diese langen Umwege sind für niemanden zumutbar."

Auf dem Rathaus verteidigt man sich: Die Vollsperrung sei zum Schutz der Anwohner gedacht. Eigentlich sei der Abtsweg schon seit Beginn der Bauarbeiten im Januar voll gesperrt gewesen, die Baufirma habe aber versucht, ihn so lange wie möglich für die Fußgänger offenzuhalten. Als die Stadt am Freitag erfahren habe, dass das angesichts der Arbeiten am Gehweg nicht mehr möglich ist, habe man einen Hinweis auf der städtischen Homepage und in den Sozialen Medien platziert, fürs Mitteilungsblatt war es da schon zu spät. Immerhin: Es steht im neuen "Blättchen", und ab sofort werden anstehende Straßensperrungen auch an die RNZ weitergeleitet.

Die große Frage ist, wie lange die Vollsperrung noch dauert. Kraus hat mit Bürgermeister Christoph Oeldorf gesprochen ("Das muss auf höchster Ebene entschieden werden") und hofft, dass zumindest morgens und abends die Fußgänger wieder durch können. Im Rathaus dämpft man diese Hoffnung: Das Passieren für Fußgänger sei höchstens kurzfristig machbar.

Die Baustelle bleibt den Anwohnern noch eine Weile erhalten. Kraus erfuhr, die gehe "noch acht bis zehn Wochen". Auch das Rathaus spricht von "Ende Mai, Anfang Juni". Das hält Kraus für unrealistisch, da gerade Wasserleitungen verlegt werden und dann der Kanal ausgebessert wird: "Das geht bestimmt bis in den Sommer."

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung