27.01.2005

"Noch mehr Präsenz zeigen"

Vier Neuzugänge haben gestern ihre Arbeit im Schriesheimer Polizeiposten aufgenommen - Streifentätigkeit wird intensiviert

Gruppenbild mit Dame und Postenführer: Klaus Krischke (r.) begrüßte gestern die neuen Kollegen im frisch renovierten Schriesheimer Polizeiposten. Foto: Dorn

Von Lutz Engert

Schriesheim/Hirschberg. Die Umzugskartons sind ausgepackt, die 80 Leitzordner in den Regalen verstaut. "Alles ist im grünen Bereich" konnte Polizeihauptkommissar Klaus Krischke Vollzug melden. Seit gestern ist die Mannschaft des Polizeipostens komplett. Acht Beamte - sieben Männer und eine Frau - teilen sich jetzt die Arbeit. Von Altenbach, über Ursenbach und Schriesheim bis nach Leutershausen und Großsachsen reicht der neue, größere Verantwortungsbereich.

"Die Arbeit ist sicher nicht weniger geworden", gibt Krischke im RNZ-Gespräch unumwunden zu. Vor allem was die organisatorischen Dinge anbelangt: angefangen von der Urlaubsplanung bis hin zu der Einteilung der Streifen. Große Probleme und Anlaufschwierigkeiten sieht Krischke aber nicht auf sich und sein Team zukommen. Ganz im Gegenteil: Mit seinen Kollegen Bernd Hegmann, Karl Ries, Gerhard Adrion sowie die Neuzugänge Helmut Hutter und Frank Beisel, Heike Balbier (alle aus Weinheim) und Ralf Piecha (aus Großsachsen) freut er sich auf die neue Aufgabe.
Fahrradcodier-Aktionen sind geplant

Schließlich habe die Zusammenlegung der Polizeiposten auch ihr Gutes, betont der Schriesheimer Polizei-Chef. "Die Betreuung ist jetzt besser als früher", macht Krischke einen Vorteil aus. "Mehr Streifen" verspricht der erfahrenen Polizeibeamte. "Ein Gefühl der Sicherheit" will Krischke vor allem den Menschen in Hirschberg vermitteln. "Wir werden mindestens zweimal am Tag mit Streifen vor Ort sein", bemüht sich der Postenführer eventuelle Sicherheitsbedenken in der Doppelgemeinde zu zerstreuen. Angedacht sind beispielsweise auch zusätzliche Streifenfahrten bei Nacht.

Das ist aber noch lange nicht Alles: Sprechzeiten will Krischke in Hirschberg anbieten. Und zwar einmal die Woche, etwa zwei Stunden lang."Am besten im ehemaligen Polizeiposten in Großsachsen - den kennen die Leute nämlich", hat der Hauptkommissar schon einen Besprechungsraum ausgeguckt. Im Februar hat Krischke einen Termin bei Bürgermeister Werner Oeldorf, um die Details abzu stimmen. Nicht nur die Hirschberger, auch die Schriesheimer sollen von dem größeren Polizeiposten profitieren. Die Streifentätigkeit soll auch in der Stadt unter der Strahlenburg intensiviert werden. Möglich ist das, weil der Posten jetzt nicht nur über zwei Dienstfahrzeuge statt wie bisher über eines, sondern auch über mehr Personal verfügt. "Mit acht Beamten ist eine höhere Streifenfrequenz möglich", erklärt Krischke.

"Noch mehr Präsenz zeigen", lautet also das Motto der Schriesheimer Polizisten. Auch an Samstagen wollen die Beamten während der Einkaufszeiten in der Innenstadt präsent sein. So genannte "Fahrradcodier-Aktionen" hat Krischke als vertrauensbildende Maßnahme ganz konkret ins Auge gefasst. In den nächsten Wochen und Monaten wollen die Beamten beim "Tag der offenen Tür" der Feuerwehren vor Ort Werbung in eigener Sache betreiben. Als ob das überhaupt noch notwendig wäre.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung