04.12.2014

Ringer-Bundesliga: Der Meister kommt nach Schriesheim

Heidelberg. (PW) In der Ringer-Bundesliga steht am Samstag der letzte Hauptrundenkampf auf dem Programm. Als gesetzte Gruppensieger können sich der ASV Nendingen im Süden und der KSV Köllerbach im Norden die Zwischenrunde am 13. und 20. Dezember ersparen. Sie greifen erst wieder im Viertelfinale am 3. und 10. Januar 2015 ins Geschehen ein. Am letzten Rundenkampftag sind in der Rangfolge keine Veränderungen mehr zu erwarten, die RWG Mömbris/Königshofen als Dritter im Norden - und Gegner des KSV Schriesheim in der Zwischenrunde - dürfte diesen Platz mit der leichten Heimaufgabe gegen den KSV Mansfelder Land nicht mehr verlieren.

am Samstag gegen Nendingen - so die nüchterne Einschätzung von Werner Wolf. Der KSV-Abteilungsleiter schränkt aber ein: "Man muss abwarten, mit welcher Mannschaft der Meister nun als Gruppensieger bei uns antritt." Für Überraschungen sind die Bergsträßer inzwischen gut. In der Rückrunde gelangen ein Remis gegen Ex-Meister Weingarten und ein Sieg in Schifferstadt. Vielleicht glückt nun ein ähnlicher Coup gegen die wohl nicht in Bestbesetzung antretenden Nendinger.

Die Würfel sind in der 2. Bundesliga gefallen: Der nordbadische KSV Ispringen steht vorzeitig als Meister und Aufsteiger feststeht. Gute Chancen auf den Aufstieg in die 2. Liga hat der zum Nordbadischen Ringer-Verband gehörige SRC Viernheim, der mit drei Punkten die Liga anführt und am Samstag im Heimkampf gegen Absteiger KSV Taisersdorf einen weiteren Sieg eingeplant hat.

Großkampfstimmung wird am Freitag in der Kirrlacher Rheintalhalle herrschen, wenn um 20.30 Uhr der gastgebende KSV als Spitzenreiter der Oberliga auf den punktgleichen Nachbarn RKG Reilingen/Hockenheim trifft. Nach dem 12:12 im Vorkampf wird erneut ein knappes Ergebnis erwartet. "Das ist das absolute Highlight der Saison", sagt Reilingens Sportlicher Leiter Heiko Schweikert, "entscheidend sind eine gute Tagesform und die richtige Taktik."

In Lauerstellung liegt der KSV Ketsch, der am Samstag vor einem Erfolg bei der zuletzt mit Verletzungsproblemen kämpfenden Reserve des KSV Schriesheim steht und danach noch in Reilingen und in Kirrlach antreten muss. Chancen auf den dritten Platz rechnet sich auch noch der ASV Ladenburg aus, dessen Sportchef Herbert Maier einen Sieg am Samstag in Berghausen "fest eingeplant" hat.

Der AC Ziegelhausen bestreitet am Freitag voraussichtlich seinen vorletzten Heimkampf in der Oberliga. Denn der Abstieg der Heidelberger ist praktisch besiegelt (wir berichteten). Ob gegen die RSL Sandhofen/Lampertheim der zweite Saisonerfolg gelingt, ist sehr fraglich. Allerdings wollen sich die Ziegelhäuser würdevoll aus Nordbadens höchster Klasse verabschieden.

Einen gesicherten Mittelplatz hat der KSV Malsch in der Verbandsliga, der am Samstag beim SRC Viernheim II einen klaren Sieg landen sollte. In Laudenbach kann im Duell des RSC gegen Verfolger KSV Wiesental die Entscheidung um die Meisterschaft fallen.


Bundesliga, Samstag, 19.30 Uhr: KSV Schriesheim - ASV Nendingen, SV Weingarten - KSV Aalen, VfK Schifferstadt - SV Triberg.

Regionalliga, Samstag, 20 Uhr: SRC Viernheim - KSV Taisersdorf.

Oberliga, Freitag, 20.30 Uhr: AC Ziegelhausen - RSL Sandhofen/Lampertheim, KSV Kirrlach - RKG Reilingen/Hockenheim; Samstag, 17.30 Uhr: KSV Schriesheim II - KSV Ketsch; 20 Uhr: SVG Nieder-Liebersbach - SV Weingarten II, KSV Berghausen - ASV Ladenburg.

Verbandsliga, Freitag, 20.30 Uhr: KSV Östringen - KSC Graben-Neudorf; Samstag, 18.30 Uhr: SRC Viernheim II - KSV Malsch; 20 Uhr: ASV Daxlanden - RSC Schönau, RSC Laudenbach - KSV Wiesental.

Landesliga, Gruppe 1, Freitag, 19 Uhr: KSV Kirrlach II - RKG Reilingen/Hockenheim; Samstag, 18.30 Uhr: KSV Berghausen II - ASV Ladenburg II; Gruppe 2, Samstag, 20 Uhr: KSV Sulzbach - RSL Sandhofen/Lampertheim II.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung