30.12.2014

Trauer um den Schriesheimer Marktmeister

Schausteller- und Mathaisemarktlegende Fritz Haas ist im Alter von 73 Jahren gestorben

Schriesheim. (sk) "Wenn man den Fritz Haas in Schriese sieht, dann wissen auch die Kinder, dass bald Mathaisemarkt ist", sagte vor einigen Jahren Bürgermeister Hansjörg Höfer über den Marktmeister. Jetzt wurde bekannt, dass Haas bereits am 17. Dezember verstarb; an seinem Wohnort Karlsruhe erlag er im Alter von 73 Jahren einem schweren Krebsleiden.

Schon lange vor der Geburt des Pforzheimers war die Familie mit der Weinstadt verbunden, 1921 hatte die Großmutter ihren ersten Stand beim Volksfest. In Schriesheim besuchte Haas später das private Heinrich-Sigmund-Gymnasium, wo er Internatsschüler war. Und dann kam er jedes Jahr zum Mathaisemarkt und zum Straßenfest als Betreiber des "Autoscooter Number 1". Generationen von Schriesheimern lernten dort das "Autofahren", drehten in den glitzernden Boxautos ihre Runden und näherten sich nebenbei dem anderen Geschlecht an. Auch Haas lernte so seine spätere Frau Hannelore kennen; das Paar bekam zwei Töchter, die Jüngere, Ariane Haas-Bruch, übernahm vor einigen Jahren den Familienbetrieb.

"Ich habe einen echten Freund verloren, das war eine Freundschaft, die bis in unsere Familien hinein reichte", sagt Ehrenbürger Peter Riehl. Vor 40 Jahren lernte er Fritz Haas kennen, damals wollte der junge Bürgermeister das Volksfest umgestalten und fand in Haas einen Mitstreiter und "einen wertvollen Ratgeber". Denn mit der Zeit sei ihm klar geworden, dass die komplexe Organisation des Festes mit Vergnügungspark nicht allein von der Verwaltung gestemmt werden konnte, weshalb Haas, der das Fest kannte wie kein Zweiter, vor 32 Jahren offiziell zum Marktmeister ernannt wurde. Es war ein Amt, das er in späteren Jahren immer wieder niederlegen wollte. Und dann doch nicht konnte, weil er trotz Krankheit so an dem Fest hing, dass er weitermachte. Er verschaffte dem Markt Attraktionen, war immer präsent, kannte so gut wie Jeden, verbreitete Fröhlichkeit, gute Laune und war mit Herzblut dabei.

Auf dem Karlsruher Hauptfriedhof findet heute seine Beerdigung statt. Im Namen der Stadt wird Höfer einen Kranz niederlegen, und auch Riehl wird anwesend sein. Über den Verstorbenen sagt er: "Man konnte sich immer auf ihn verlassen."

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung