10.03.2015

Mathaisemarkt-Lauf: Marcel Fehr, der schnelle Student

Der 22-Jährige Marcel Fehr aus Urbach gewann den Mathaisemarkt-Lauf

Von Christoph Ziemer

Schriesheim. Ein Täter kehrt immer wieder an den Tatort zurück. Das ist bei Marcel Fehr nicht anders. Dem Zufall wollte der Vorjahressieger jedenfalls nichts überlassen: Der BWL-Student aus dem württembergischen Urbach war die knapp zwei Autostunden bereits am Vortag angereist. Die Taktik ist bei dem 22-Jährigen immer dieselbe: Langsam loslaufen, Vollgas in der zweiten Rennhälfte. "Es macht immer mehr Spaß, wenn man erst am Ende aufdreht", sagt Fehr und grinst. Wirklich erschöpft sieht der Mathaisemarkt-Sieger auch nach den zehn Kilometern über das Schriesheimer Kopfsteinpflaster nicht aus - und das, obwohl er eigentlich eher auf der 5000-Meter-Distanz zu Hause ist. Sein Erfolgsrezept: Doping durch die Zuschauer. "Die stehen unheimlich dicht an der Strecke, das motiviert total. Obwohl es hier eigentlich total eng ist, sind schnelle Zeiten möglich. Schriesheim ist ein bisschen wie die Formel 1 für Straßenläufer."

Eng ging es zumindest in den ersten fünf Runden zu: Mit Matthias Müller (Weinheim) konnte anfangs zumindest ein Läufer das Tempo des Favoriten mitgehen, in Runde Drei lief sich wie aus dem Nichts Marius Meyfarth (Hassloch) in die Spitzengruppe und übernahm sogar für ein paar Meter die Führung. "Da waren wir schon sehr überrascht", gab Müller im Ziel zu Protokoll. Unglücklich war der Sieger von 2012 über seinen zweiten Platz nicht, ganz im Gegenteil: "Bei diesem Gegner war einfach nicht mehr drinnen. Ich bin eher froh, dass Marcel es auf den ersten Runden für seine Verhältnisse hat langsam angehen lassen, so konnten die Zuschauer einen schönen Zweikampf sehen. Dass ich sein Tempo nicht mitgehen kann, ist klar." 23 Sekunden betrug der Vorsprung des Urbachers auf seinen Konkurrenten - auf zehn Kilometern ist das eine Menge. Mit 31:03 Minuten verbesserte sich Fehr sogar um vier Sekunden gegenüber dem Vorjahr: "Nächstes Jahr darf dann ruhig die 31er-Marke fallen", findet er.

Einiges zu lachen hatte auch Julia Bongiovanni. Die Schriesheimerin gewann ihr Heimspiel völlig ungefährdet mit über 90 Sekunden Vorsprung vor ihrer Mannschaftskollegin Sophie Crommelinck. Richtig zufrieden war sie aber nicht. Sie habe einfach nur gleichmäßig durchlaufen wollen, gab die Frau des Halbmarathon-Spezialisten Luca Bongiovanni zu Protokoll: "Bei meinem derzeitigen Trainingsstand ist ein Vier-Minuten-Schnitt in Ordnung. Ich muss jetzt ein paar Volksläufe machen, um wieder in Form zu kommen." Nicht ganz in Topform war ihr Gatte, der nach einer Hausrenovierung und Krankheit noch nicht ganz der Alte ist: "Ich muss im Training wieder mehr Intervalle laufen. Für den Heidelberger Halbmarathon versuche ich aber, wieder fit zu sein."

Die ganz großen Namen fehlten in Schriesheim. Mit-Organisator Christian Alles (37) von der TV Schriesheim weiß, woran das liegt. Seit drei Jahren findet die Deutsche Cross-Meisterschaft, die immer im November ausgetragen wurde, parallel zum Mathaisemarkt-Lauf statt: "Außerdem hatten wir dieses Jahr noch die Grippe-Welle, die einige Top-Leute erwischt hat. Und wir haben Trainingslagerzeit, die richtig guten Läufer sind da leider auch nicht verfügbar." Antrittsprämien werden in Schriesheim nicht gezahlt. Athleten mit einer etwas weiteren Anreise erhalten einen Zuschuss für die Fahrtkosten, die ersten Läufer (innen) eine Geldprämie. Hilft womöglich eine Terminverschiebung, um 2016 ein noch besser besetztes Feld auf die Reise zu schicken? Alles lächelt und schüttelt den Kopf: "Der Lauf findet immer zum Mathaisemarkt-Start statt. So ist nun einmal unsere Tradition."

Ergebnisse: 21.Mathaisemarkt-Lauf Schriesheim. Männer: 1. Marcel Fehr (LG Limes-Rems) 31:03 Minuten, 2. Matthias Müller (TSG Weinheim) 31:40; 3. Marius Meyfarth (LC Hassloch) 31:45; 4. Tobias Arnold (engelhorn sports team - MTG) 32:33, 5. Christian Stanger (TSG Heilbronn) 33:35; 6. Marc-Pascal Ehlen (TSG Deidesheim); 7. Patrick Meyer (SG Walldorf Astoria) 33:37; 8. Florian Angert (Team Erdinger Alkoholfrei) 33:46; 9. Maximilian Saßerath (Auto Peters-SV Nikar HD) 33:48; 10. Luca Bongiovanni (engelhorn sports team - MTG) 34:38.

Frauen: 1. Julia Bongiovanni (engelhorn sports team - TV Schriesheim) 39:17 Minuten; 2. Sophie Crommelinck (engelhorn sports team - TV Schriesheim) 40:44; 3. Anna Ewald (physio-110 Celsius) 43:03.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung