25.11.2016

Schriesheims Stadtbaumeister Foltin verlässt Stadtverwaltung

Schriesheims Stadtbaumeister Foltin verlässt StadtverwaltungMarkus Foltin verlässt die Stadtverwaltung zum 31. Dezember - Er war nur 15 Monate im Amt - "Das ist ein großer Verlust"

Markus Foltin bei seiner Premiere im Gemeinderat am 28. Oktober 2015. Foto: Dorn

Von Stephanie Kuntermann und Carsten Blaue

Schriesheim. Am gestrigen Dienstagmittag wollte sich Bürgermeister Hansjörg Höfer auf RNZ-Anfrage noch nicht äußern: "Dazu sage ich jetzt nichts." Doch abends ergriff er im Gemeinderat vor Eintritt in die öffentliche Tagesordnung das Wort, um den Stadträten mitzuteilen, was diese eigentlich hinter verschlossenen Türen erfahren sollten: Stadtbaumeister Markus Foltin verlässt die Verwaltung zum 31. Dezember.

Das hatte Edwin Schmitt nachmittags gegenüber der RNZ bereits bestätigt: "Sein Weggang ist ein großer Verlust für die Verwaltung", so der Hauptamtsleiter. So sah es auch Höfer. An Foltin gerichtet, sagte er am Abend im Gemeinderat: "Ich bedauere sehr, dass Sie gehen." Foltin habe sich in Verwaltung, Stadt und Gemeinderat "große Anerkennung geschaffen".

Foltin, zuvor Stadtplaner und Demografiebeauftragter bei der Stadt Bensheim, hatte erst im Oktober vergangenen Jahres die Nachfolge von Astrid Fath angetreten, die die Bereichsleitung Planung bei der GAG Ludwigshafen übernahm. Nun hat auch Foltin eine neue Aufgabe gefunden: "Er geht zurück zu seinen Wurzeln", sagte Höfer. Foltin übernehme bei der Stadt Heidelberg eine Position in der Stadtplanung.

Schon nächste Woche werde er aufgrund seines restlichen Urlaubs nicht mehr im Rathaus tätig sein, so Schmitt gegenüber der RNZ. Foltin sei ein "absolut angenehmer Mensch". Entsprechend gut sei die Zusammenarbeit gewesen. Zumal der scheidende Stadtbaumeister einen "hohen Sachverstand" habe, sagte der Hauptamtsleiter.

Foltin selbst war gestern Nachmittag nicht für eine Stellungnahme zu erreichen und äußerte sich auch im Gemeinderat nicht zu seinem Abschied. Laut Schmitt habe dieser die Mitarbeiter am Dienstag über seine Entscheidung informiert. Höfer wusste schon länger Bescheid: "Wir haben in den vergangenen Tagen viel gesprochen", so Höfer.

So kurz die Amtszeit des Stadtbaumeisters auch war: In Schriesheim wird Foltin sichtbare Spuren hinterlassen. Die Sanierung der Heidelberger Straße zwischen Kirch- und Talstraße übernahm er von seiner Vorgängerin und führte sie vergangenes Jahr zu Ende. Wenn die von ihm auf Verwaltungsseite betreute Sanierung des Zehntkellers abgeschlossen sein wird, ist Foltin schon nicht mehr im Amt.

Trotz kurzer Amtszeit Spuren hinterlassen

Der Kanal- und Straßenbau beschäftigte ihn nicht nur in der Heidelberger Straße, sondern auch im Burgweg sowie aktuell im Dossenheimer Weg und in der Oberen Bergstraße.

Unter seiner Regie wurde der untere Abschnitt der Branichstaffel erneuert und der anstehende Neubau des Kindergartens Kurpfalzstraße mit dem momentan laufenden Abriss des Strahlenberger Schulpavillons und dessen Umgestaltung zum Hort koordiniert. Diesbezüglich legte Foltin dem Gemeinderat gestern die Vergabe der Rohbauarbeiten vor, für die die Schriesheimer Baufirma Böll für rund 355.000 Euro den Zuschlag erhielt.

Und ausgerechnet in der gestrigen Sitzung musste sich die Verwaltung Kritik am Pavillon-Projekt gefallen lassen. Eine Anwohnerin monierte die "enorme Lärmbelastung" durch die Abrissarbeiten. Gerade für die Grundschule und deren Schüler sei das der "echte Wahnsinn". Und bei ihr bebe das Haus: "Wie lange müssen wir das noch ertragen", fragte sie. Außerdem vermisste die Bürgerin den Dialog und die Information vonseiten der Stadt. So sei der Strom abgestellt worden, und nur durch Zufall habe sie den Zettel dazu im Briefkasten gefunden. Das tat Höfer leid, und er hoffte, dass es ab Ende nächster Woche auf der Baustelle nicht mehr so laut sei. Denn dann gehe es an die Gründung. "Ihr Wort in Gottes Ohr", sagte die Bürgerin.

Zu Foltins Aufgaben gehörte neben anderem die Verantwortung für die Bearbeitung von Bauanträgen, Bauvoranfragen und wichtigen Bebauungsplanverfahren. So wurde gestern im Gemeinderat der Geltungsbereich des Bebauungsplans "Steinach, 2. Änderung" zunächst angepasst und die öffentliche Auslegung des Entwurfs zur Bebauungsplanänderung gefasst. Auch turnusgemäße Renovierungsarbeiten in Schulen, Kindergärten und Sporthallen brachte Foltin voran. Vor allem von Elternseite wurde allerdings moniert, dass der Schulbauprozess für die bauliche Zukunft des Schulzentrums in diesem Jahr zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung zum Erliegen kam. Eine Schrecksekunde erlebte Foltin, als die Mehrzweckhalle Ende Januar dieses Jahres gesperrt werden musste, weil Zweifel an der Tragfähigkeit des Hallendaches bestanden. Doch nach den Faschingsferien gab es Entwarnung. Für die Verwaltung bleibt jetzt allerdings nicht viel Zeit für Rückblicke. Eile ist geboten, um die Nachfolge zu klären. Höfer sagte, die Bauamtsleitung werde schon am Wochenende ausgeschrieben. Die Stelle soll so schnell wie möglich neu besetzt werden. Schon im Januar werde die Auswahlkommission des Gemeinderates tagen, so Höfer.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung