07.03.2017

Mathaisemarkt-Lauf: Schon das Ankommen ist ein kleiner Sieg (plus Fotogalerie)

Hunderte Fans feuern 700 Sportler beim Mathaisemarkt-Lauf an

Von Stephanie Kuntermann

Schriesheim. Sie haben hochrote Backen, und ihre dunklen Pferdeschwänze wippen im Takt; es ist die Kurve vor der Zielgeraden beim Bambinilauf, und die beiden kleinen Mädchen traben konzentriert und im Gleichschritt. Die zahlreichen Zuschauer hinter den Barrieren feuern die Kinder mit Klatschen an, das bunte Tor im Strahlenberger Schulhof rückt näher, noch ein paar Meter, und es ist geschafft. 800 Meter sind die Vorgabe für die jüngsten Teilnehmer des vom Turnverein (TVS) ausgerichteten Mathaisemarktlaufs, und der Stolz steht den Nachwuchs-Sportlern am Schluss in die verschwitzten Gesichter geschrieben.
Jedes Kind bekommt ein Getränk und eine Medaille, während Organisator Michael Stang bereits die nächste Gruppe aufruft: Die Teams der Grundschulen und Sportvereine haben verschiedene Farben und treten getrennt an. Ganz zum Schluss sind die Kleinsten an der Reihe; es ist etwa 16.30 Uhr, als Winzling Ben, Jahrgang 2014, als wirklich letzter Läufer des Tages die Zielmarkierung überschreitet.

Es ist das Ende eines spannenden Nachmittags; Spitzensportler und Hobbyathleten treten an den Startpunkt, ein Wettkampf folgt dem nächsten; während die einen noch ihre Startnummern ans Trikot pinnen und sich aufwärmen, kommen die anderen schon schweißnass ins Ziel. Wer wieder zu einer regelmäßigen Atmung zurückgefunden hat, sucht sich nun zumeist einen Tisch im sonnenbeschienenen, gut besuchten Schulhof und holt sich Kaffee, Kuchen oder eine Waffel vom Buffet des TV Schriesheim.

Insgesamt sind an mehr als 700 Teilnehmer zu den Läufen gemeldet; wären keine Faschingsferien, vermutet Stang, wären noch mehr da. Manche sind noch nach mehreren Kilometern topfit, während andere nach einer guten Stunde Laufen mit verzerrten Gesichtern in einen langsamen Trott verfallen. Beifall und flotte Musik muntern sie auf, und mit neuer Energie nehmen sie die nächste Runde in Angriff. Auf halber Strecke, gegenüber dem Café "Doppio Gusto" am Schillerplatz, geben die Musiker vom "Trommelpalast" den Takt vor, den die Füße automatisch übernehmen. Ein Mann hat sein Motto auf sein Oberteil drucken lassen: "Läuft …". Zu den ältesten Teilnehmern gehört Schriesheims Claudia Lörsch, die Dritte beim Hauptlauf wird, außerdem ein Dossenheimer des Jahrgangs 1942. Für alle ist es ein kleiner Sieg, wenn sie die Strecke bewältigen, egal ob es die 400 Meter-Staffel oder die zehn Kilometer lange "KIA Autohaus Doll Challenge" ist.

Zwischendurch statten Bürgermeister Hansjörg Höfer und die Weinhoheiten dem Mathaisemarktlauf einen Besuch ab - auf der Schulterrasse haben sie einen wunderbaren Blick auf das Geschehen, wo Kommentator Toni Dausch seinen Platz hat und immer wieder Namen und Startnummern ansagt. Es gibt Teilnehmer aus Lützelsachsen, Mannheim, Nußloch oder Rot. Soweit es die Deutschen Zehn-Kilometer-Meisterschaften der Zahnärzte angeht, haben deren Teilnehmer aber im Schnitt die weitesten Anreisewege: Die zwei Frauen und fünf Männer kommen aus Forst, Ohmenhausen oder Erkenschwick. Ein Arzt hat an diesem Tag glücklicherweise gar nichts zu tun: Dr. Kurt Hieronymus, der wie das DRK für den Notfall anwesend ist, muss kein einziges Mal die Arzttasche öffnen.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung