17.03.2017

Die Bodenbretter bebten beim Schriesheimer Mathaisemarkt

Sonne, Strand und Schinkenstraße: Es war viel los bei der "Maximum Sunshine Party" am Dienstag

Von Stephanie Kuntermann

Schriesheim. Scheinwerfer, Trockeneisnebel und eine Wand von Menschen - das ist der erste Eindruck von der "Maximum Sunshine-Party", wenn man das Festzelt betritt. Der nasskalte Mathaisemarkt-Rummelplatz ist am Dienstagabend meilenweit entfernt von "maximalem Sonnenschein", doch hier drin stehen Sommer, Spaß und Schinkenstraße im Vordergrund: "Mallorca-Party" ist angesagt. Los geht es schon am frühen Abend, kaum dass die letzten Gäste der Modenschau das Zelt verlassen haben.

Der Laufsteg wurde praktischerweise erst gar nicht abgebaut und dient nun als erweitere Bühne für die Entertainment-Stars der Baleareninsel, die hier bis in die Nacht Stimmung machen. Gerade ist DJ "Danny Malle" dran, der einen Zusammenschnitt von Klassikern mitgebracht hat, angefangen vom Bryan-Adams-Hit "Summer Of 69" über "We Will Rock You" bis zu einem vermutlich universal anwendbaren "Olé, olé, olé". Er muss es nicht allein singen: Immer wenn er das Mikro abgibt, antwortet ihm ein vielstimmiger Gesang. Zwischendurch zeigt sich, dass der Mann mit seiner jahrelangen DJ-Erfahrung auch ein routinierter Animateur ist: Er lässt seine Fans in die Hocke gehen, die Arme hochreißen und mit einem Sprung wieder in die Senkrechte kommen. So viele machen mit, dass man für einen Moment Angst bekommt um die Bodenbretter und Bierbänke, die den ganzen Abend schon unter den Tanzschritten ächzen. "Danny Malle" zeigt sich erkenntlich und wirft für den eifrigsten Tänzer ein T-Shirt in die Menge. Ohne Pause geht es weiter.

Das Zelt ist gut besucht. 1200 Karten wurden verkauft. Der Altersdurchschnitt dürfte bei Anfang 20 liegen, und die Stimmung ist ausgelassen. Viele der Gäste haben sich mit der passenden Kleidung auf den "Malle-Abend" eingestimmt und tragen bunte, ärmellose Oberteile mit "Oberbayern-" oder "Bierkönig"-Aufdrucken, andere wirken wie tätowiert mit bunten Brauerei-Stempeln auf Gesicht und Armen.

Je später der Abend, desto betrunkener werden manche Gäste. Ein junger Mann, sichtbar unsicher auf den Beinen, sucht Halt am Gestänge einer Laube. Doch das ist keine gute Idee, denn ein Partyhit folgt auf den nächsten, das "Rote Pferd" von Markus Becker ist zu hören, der "Almklausi", die "Autohändler" Jörg und Dragan, kurzfristig eingesprungen für Willi Herren. Lorenz Büffel und Moderator Peter Henninger sorgen für gute Laune. Es gibt eine Stampf-Coverversion von Belinda Carlisles "Heaven Is A Place On Earth", aber auch Ohrwürmer wie "Let It Be" - alles unter dem Motto, das von vielen beherzigt wird und das ein weiterer eingängiger Liedtext vorgibt: "Wir müssen aufhören, weniger zu trinken…".

Dennoch zieht die Bereitschaftsleiterin des Roten Kreuzes, Stefanie Zöllner, gestern ein positives Fazit der Party. Nur "zwei bis drei" Alkoholisierte hätten die Rettungskräfte zu versorgen gehabt: "Und alle über 18 Jahre alt", versichert sie: "Da haben wir mit mehr gerechnet."

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung