30.03.2017

Schriesheim: Altenbacher fordern Leben auf dem Schulhof

50 Einwohner testeten Außenbewirtschaftung vor der Mehrzweckhalle - Antrag des Wirts vom Liegenschaftsamt abgelehnt

Schriesheim-Altenbach. (fjm) Tische und Stühle hat Wirt Rainer Seifert schon angeschafft - und sie waren am Montagnachmittag voll besetzt: Etwa 50 Altenbacher kamen in den Schulhof, um dort ihre Unterstützung für eine Außenbewirtschaftung durch das Gasthaus "Zur Kegelbahn" kundzutun. Bei rund 20 Grad und strahlendem Sonnenschein wurde Eis gegessen, Kaffee oder das ein oder andere Bier getrunken.

Seifert hatte zuvor bei der Kämmerei der Stadt Schriesheim einen Antrag gestellt, das Podest vor der Mehrzweckhalle außerhalb der Schulzeiten für eine Außenbewirtschaftung zu nutzen - ohne Erfolg. "Es ist eigentlich ein tolles Konzept, das Altenbach viel geben würde", sagte Christian Wolf, der für die Grüne Liste in Ortschafts- und Stadtrat sitzt, am Montag.

Die Begründung für die Ablehnung seitens der Stadt könne er nicht nachvollziehen: Die habe unter anderem damit argumentiert, dass der Außenbereich zum Schulhof gehöre. "Der gehört aber nur dazu, so lange Schule ist", so Wolf, "sonst darf ja auch darauf geparkt werden."

Zudem sei der Schulhof bei der Förderung für dessen Sanierung durch das Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) ausdrücklich nicht als reiner Schulhof deklariert worden: "Der Hof war Teil des Ortsmittelpunkts und als Multifunktionsplatz gedacht." Sonst wäre die Sanierung nie vom Land gefördert worden.

Außerdem hätte man dann auch auf das Podest vor der Mehrzweckhalle verzichten können, meinte Wolf: "Das ist für einen Schulhof wegen der Verletzungsgefahr überhaupt nicht geeignet."

Jetzt habe man mit Seifert endlich einen Wirt gefunden, der das Gelände nutzen will. Doch der versucht laut eigener Aussage seit knapp drei Jahren vergebens, dort einen Außenbereich einzurichten. "Es ist hier viel schöner als hinten in diesem dunklen Eck, wo nur eine Stunde am Tag die Sonne scheint", sagte Seifert am Montag in Anspielung auf den bestehenden Außenbereich im Hinterhof der Halle.

Die Eiskarte habe er jedenfalls schon einmal erweitert und verschönert, sagte der Wirt. Übergangsweise könne die Bewirtung durch das Foyer der Mehrzweckhalle erfolgen, langfristig könne ein separater Zugang durch den Hof geschaffen werden. "Und wenn das hier draußen klappt, sind wir in Altenbach vielleicht alle ein bisschen zufriedener."

Die Altenbacher zeigten sich am Montag sehr angetan von dem Konzept, auch wenn die Abtrennung des bewirteten Bereichs durch rot-weißes Absperrband noch provisorisch war: "Das wird dann natürlich schöner ausgeführt", merkte Wolf an. "Was haben wir denn auch sonst von dem Platz?", fragte eine Besucherin. Der Schulhof sei außerhalb der Schulzeiten praktisch tot. "Mit einer Bewirtung ist er wieder lebendig."

Die gastronomischen Alternativen sind im Schriesheimer Ortsteil relativ überschaubar: Das Restaurant Sonus bietet noch eine Außenbewirtschaftung an, allerdings direkt an der Hauptstraße. "Wenn das mit der Genehmigung nicht klappt, treffen wir uns einfach jeden Montag hier", sagte Wolf abschließend.
Etwa 50 Altenbacher kamen am Montag in den Schulhof. Rainer Seifert, Wirt des Gasthauses "Zur Kegelbahn", will dort dauerhaft eine Außenbewirtschaftung einrichten. Foto: Dorn

Copyright (c) rnz-online

Schriesheim: Altenbacher fordern Leben auf dem Schulhof-2

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung

Maifest 2018 der Fußballer vom SV Schriesheim

Maifest 2018 der Fußballer vom SV Schriesheim mit Live-Musik