19.10.2017

Freundschaftsturnier des MC Schriesheim

Minigolfer reisten aus Mainz und Düsseldorf an

RNZ sprach mit den Teilnehmern über ihren Sport - Anlage wird ausgebaut

Konzentration auf den Punkt: die war beim Turnier des MC Schriesheim am Wochenende gefragt. Foto: Dorn

Von Marco Partner

Schriesheim. Nur ein Schlag, und schon zappelt die Kugel im Loch. "Das geht ja gut los", freut sich Ann-Kathrin Bastian vom BGC Bildstock. Wie 79 weitere Teilnehmer nimmt die Saarländerin am Sonntag beim Minigolfturnier des MC Schriesheim, der BMW-Knopf-Trophy, teil. Bereits um 9 Uhr am Morgen rollen die ersten Bälle über die Filzbahnen. Ann-Kathrin Bastian aber ist erst am frühen Nachmittag an der Reihe. Wie auch Luca Hoock aus Ladenburg.

Höchste Konzentration und viel Ruhe herrscht an allen 18 Bahnen. Der junge Ladenburger aber wirkt konzentriert. Denn bei der 15. Bahn gilt es, eine besonders schwierige Aufgabe zu meistern: Kerzengerade muss die Kugel zwischen links und rechts wartenden Hindernissen hindurchgespielt werden. Optische Täuschung wird die Herausforderung auch genannt. Zwei Schläge benötigt Hoock, um den kleinen Ball ins Loch zu befördern.

"Durch", sagt auch Martina Wehner vom HMC Büttgen erleichtert. Bereits zum zweiten Mal hat die Minigolferin für das Turnier den 300 Kilometer weiten Weg von Düsseldorf nach Schriesheim auf sich genommen. "Ich komme gerne hier her. Die Leute sind sehr nett, und es macht Spaß", lobt sie. Silvio Krauss vom 1. MGC Mainz braucht dagegen drei Schläge. Dennoch soll er den Schüler-Wettbewerb am Ende für sich entscheiden. "Mit dem Minigolfen habe ich vor fünf Jahren im Urlaub begonnen. Damals hat aber immer mein Vater gewonnen", verrät er. Das Gewinnen stehe bei dem Freundschaftsturnier aber auch gar nicht im Vordergrund. Eher der Austausch mit Gleichgesinnten, bei welchen manche sogar aus der Schweiz anreisen. Auch die beiden Jugendeuropameister Sarah Schuhmacher vom NGC Tuttlingen und Ole Biegler (1. MGC Mainz) sind mit von der Partie. Sehr zur Freude von Michael Ritschel, dem Ersten Vorstand des MC Schriesheim. "Wir haben Zwölfjährige, die mitspielen, bis hin zu den Senioren", verweist Ritschel darauf, dass beim nunmehr zum siebten Mal ausgerichteten Turnier alle Generationen mit Schläger und Geschick vertreten sind.

Ohnehin erfreut sich der Minigolfsport wieder großer Beliebtheit. 100 Mitglieder zählt der MCS, in der vergangenen Saison begrüßte man von April bis September rund 20.000 Gäste. Ende Mai wurden die Badischen Meisterschaften ausgetragen und 14 Medaillen errungen. Der 14-jährige Marcel Staudt belegte bei den Deutschen Jugendmeisterschaften den zehnten Platz. "Die Saison war sehr erfolgreich", so Ritschel. Einziger Wermutstropfen: Der Abstieg der Ersten Mannschaft aus der Zweiten Bundesliga: "Aber wir streben den direkten Wiederaufstieg an."

Ab Montag steht beim MC Schriesheim aber zunächst eine andere Baustelle an. Sechs Filzbahnen werden durch neue ersetzt. Auch die witterungsanfälligen Holzbanden sollen durch neue Stahlbanden getauscht werden. Zudem sind Pflasterungsarbeiten und eine Pflege der Grünanlage angedacht. In den kommenden zwei Jahren sollen die Renovierungsarbeiten fortgesetzt und die nächsten zwölf Bahnen ausgebessert werden. 25.000 Euro wird das pro Jahr kosten. 2017 steuert die Gemeinde 4400 Euro bei, der Sportbund 6600 Euro. Die restlichen 15.000 Euro muss der Verein durch Eigenmittel sowie über Sponsoren und Spenden generieren.

Copyright (c) rnz-online

Freundschaftsturnier des MC Schriesheim-2

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung