26.10.2017

Altenbach: Marder durch illegale Schlagfalle verletzt

Verängstigt hatte sich das Tier am Sonntag in den Kellereingang eines Hauses gerettet.

Das verletzte Tier wurde ärztlich versorgt und in eine Auffangstation gebracht. Foto: FFW

Schriesheim-Altenbach. (mjaa/fjm) Kurz nach Mitternacht wurden am Sonntag Anwohner in der Unteren Kippstraße von lauten Schreien hinter ihrem Haus aufgeschreckt: Ein Marder war dort mit seiner rechten Pfote in eine Schlagfalle geraten, die zugeschnappt war. Verängstigt hatte sich das Tier in den Kellereingang des Hauses gerettet. Die Anwohner alarmierten daraufhin die Feuerwehr.

Der Marder wurde aus der Falle befreit und der Polizei übergeben, die den zuständigen Jagdpächter und die Berufstierrettung Rhein-Neckar hinzuzog. Später wurde das Tier Feuerwehrangaben zufolge in eine Auffangstation gebracht. Totfangfallen aufzustellen, auch die verwendete Schlagfalle, ist in befriedeten Bezirken ohne Erlaubnis in Form eines Jagdscheins verboten. Wer dies dennoch tut, muss mit einer Geldbuße von bis zu 5000 Euro rechnen.

Vor einigen Monaten war in Altenbach bereits eine Katze durch eine derartige Schlagfalle schwer verletzt worden. Der Vorfall ereignete sich in unmittelbarer Nähe, der Täter konnte damals nicht ermittelt werden.

Copyright (c) rnz-online

Altenbach: Marder durch illegale Schlagfalle verletzt-2

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung