06.11.2005

Überraschung aus dem Ei

Überraschung aus dem EiGemeindewahlausschuss klärte wichtige Formalien zur Bürgermeisterwahl


Die Reihenfolge auf den ersten drei Plätzen des Wahlzettels musste ausgelost werden. Dabei kamen gelbe Plastikhüllen aus Überraschungseiern zum Einsatz. Im Bild: Bürgermeister Peter Riehl (Vorsitzender im Gemeindewahlausschuss), Ordnungsamtsleiter Willy Philipp (Wahlleiter und Schriftführer) und Hauptamtsleiter Edwin Schmitt („Hilfskraft“ im Ausschuss, links). Foto: Dorn

Schriesheim. (cab) In folgender Reihenfolge werden die Namen der Kandidaten auf dem Wahlzettel zur Bürgermeisterwahl am 27. November stehen: Hansjörg Höfer, Peter Rosenberger, Volker Arras, Werner Tereba, Erwin Leuthe, Karlheinz Würz. Die Reihenfolge ergibt sich aus dem Eingang der Bewerbungen im Rathaus. Die Bewerbungsfrist lief vom 1. März bis zum 2. November. Arras, Höfer und Rosenberger hatten zeitgleich am 1. März abgegeben – die amtliche Eingangsuhrzeit: 7.29 Uhr. Also musste zwischen ihnen gestern Abend in der Sitzung des Gemeindewahlausschusses das Los entscheiden.

Und dafür hatte sich Ordnungsamts- und Wahlleiter Willy Philipp etwas Kurioses einfallen lassen. Die Namen der drei Kandidaten ließ er zunächst in den gelben Plastikhüllen aus Überraschungseiern und dann in der offenen Wahlurne verschwinden. So war garantiert, dass Bürgermeister Peter Riehl nicht sehen konnte, wen er zuerst und zuletzt zieht. Seine Ziehung war quasi die Überraschung aus dem Ei. „Gerne hätte ich ja die Weinkönigin ziehen lassen“, meinte Riehl. Durfte er aber nicht, da er als Vorsitzender des Gemeindewahlausschusses dazu verpflichtet ist.

Die Bewerbungen wurden im Vorfeld geprüft und Fehler ausgeräumt, so dass es gestern keine Beanstandungen mehr gab. Als Beisitzer des Gemeindewahlausschusses wurden Gabi Haupt, Christian Wolf, Irmgard Mohr und Peter Schlechter verpflichtet, Stellvertreter sind Jürgen Betzin, Günter Brand und Wolfgang Renkenberger. Stellvertreter im Vorsitz sind Siegfried Schlüter und Heinz Kimmel. Riehl meinte, alle Beisitzer wüssten, was zu einer Bürgermeisterwahl dazugehört: „Da muss man kein Wasser mehr in den Kanzelbach schütten“. Dennoch erinnerte er sie an ihre Pflicht zur Neutralität in ihrer Funktion am Wahltag. Riehl wünschte abschließend „allen Kandidaten den Sieg“.

INFO: Kandidatenvorstellungen der Stadt: Freitag, 18. November, 20 Uhr, Mehrzweckhalle Schriesheim; Montag, 21. November, 20 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus Ursenbach; Dienstag, 22. November, 20 Uhr, Mehrzweckhalle Altenbach.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung