30.06.2003

Vorbild sein und die Freiheit gestalten

Abiturientenverabschiedung am Kurpfalzgymnasium: Rendel freut sich über "kostspieligeren" Jahrgang.

Schriesheim (ino) Im Rahmen der Verabschiedung der Abiturienten am Kurpfalz-Gymnasium erhielten am Samstag 70 Schüler ihre Reifezeugnisse. Mit den Reden zum Abschied und der Ehrung der besonderen Leistungen in den einzelnen Fächern beendete der Jahrgang 2003 seine Schulzeit.

Schulleiter Werner Rendel verabschiedete die Schüler "in die Freiheit" und forderte die Abiturienten des Jahrganges 2003 auf, selbst Vorbild zu werden, denn "damit haben Sie genug zu tun". Darin bestünde die "selbstzugestaltende Freiheit, aber auch das Lebensrisiko" jedes einzelnen. Für die Schulsprecherin Anne Fleck, waren die letzten Wochen vor dem Abitur "längst nicht so schlimm wie man immer denkt" und "selbst Mathe war machbar". Für ihr hervorragendes soziales Engagement wurde sie vom Verein der Freunde des Gymnasiums ausgezeichnet.

Julia Gramlich, die als Jahrgangsbeste ihre Abiturprüfung mit 804 von 840 zu erreichenden Punkten bestand, belohnt sich demnächst mit einer vierwöchigen Zugreise durch Europa. Dr. Hartmut Abele (Abitur-Jahrgang 1983), der eine Kurzpräsentation seiner beruflichen Tätigkeit im Umweltschutz bei der Reduzierung von Schadstoffen im Straßenverkehr hielt, meinte rückblickend an seine Schulzeit am Kurpfalz-Gymnasium, dass die "Erinnerungen mit größer werdendem Abstand immer schöner werden". Man solle seiner Schule gewogen bleiben, denn "nach 20 Jahren" habe sie es verdient. Der Schriesheimer Bürgermeister Peter Riehl betonte, dass es vor allem wichtig sei, die persönlichen Chancen zu nutzen.

Die Übergabe der Abiturzeugnisse und der Preise bereitete Rendel sichtlich Freude. Auch wenn es sich, angesichts der ungewöhnlich vielen Preisträger, "um einen etwas kostspieligeren Jahrgang handle", fügte er hinzu. Als Jahrgangsbeste wurden Julia Gramlich, Eugen Wolf, Pascal Büscher, Jennifer Corell, Manuela Bäumer, Clemens Franz und Irina Stotz ausgezeichnet. Mit großem Beifall der Gäste und dem Scheffelpreis für besondere Leistungen in Deutsch wurde Manuela Bäumer geehrt. Mit Bestnoten im Fach Englisch glänzten Eugen Wolf und Julia Gramlich. Die Schnabel-Medaille (Geschichte) nahm Christoph Haas in Empfang. Die besten Noten in Latein erhielten Jennifer Corell und Erik Merkel. Mit dem Apollinaire-Preis (Französisch) wurde Constantin Pregel ausgezeichnet. In den naturwissenschaftlichen Fächern gingen die Preise an Clemens Franz und Pascal Büscher (Physik). Jahrgangbester im Fach Erdkunde wurde Fabian Löw. Biologie schloss Stefanie Bentrup als Beste ab. Als Bester im Fach Mathematik nahm Pascal Blüscher seinen Preis entgegen. Mit der Maul-Medaille (Sport) wurde Florian Welling ausgezeichnet. Zwei Schüler erreichten das Jahrgangsziel in diesem Jahr nicht. Für Latein-Lehrer Klaus Reinhard sind nicht bestandene Prüfungen "kein Beinbruch", denn Prüfungen kann man wiederholen, was einige der Anwesenden bewiesen, denn unter den diesjährigen Abiturienten sind auch Schüler, die ihre Reifeprüfung "im zweiten Anlauf" geschafft haben.

Gekonnt begleitet wurden die Feierlichkeiten auch in diesem Jahr vom Schulorchester und Annette Althammer, die mit Werken von Mozart, Telemann und Beethoven dem Anlass einen stimmungsvollen und feierlichen Rahmen gaben. Anschließend wich die feierliche Stimmung ausgelassener Freude. Unter den Abiturienten in der Sporthalle wuchs die Vorfreude auf den abendlichen Abi-Ball.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung