22.06.2009

Bergwerksverein hofft auf die „Sinuskurve"

(kaz) Nächstes Jahr feiert der Bergwerksverein Schriesheim 25-jähriges Bestehen, kann sich für sein ehrenamtliches Engagement laut Bürgermeister Hansjörg Höfer aber schon jetzt selbst auf die Schulter klopfen. Höfer war Gast bei der Jahreshauptversammlung, die im Vereinsheim bei der Grube Anna-Elisabeth zügig über die Bühne ging.

Für den geschichtsträchtigen Ort an sich wirbt der Verein inzwischen mit einem neuen Faltblatt, das mit zahlreichen Fotografien auf das etwa 500 Jahre alte Silber- und Vitriolbergwerk aufmerksam macht. In den letzten Jahren war leider ein erheblicher Rückgang der Besucherzahlen zu registrieren. Zuletzt waren es statt etwa 24000 jährlich nur noch 19000. Dafür stieg die Zahl der Sonderführungen.

Die Vereinsvorsitzende, Jutta Machatchek, geht davon aus, dass sich der Trend nach unten nicht fortsetzt. Die Besucherzahlen im Mai lagen jedenfalls schon wieder deutlich über denen des Vorjahres. Laut Schatzmeister Herbert Machatchek wird dieses Jahr der 150000. Bergwerk-Besucher erwartet. Das Schild mit der Zahl steht schon bereit. Er hat die Besucherzahlen statistisch festgehalten, hofft nun, dass sich der zwischenzeitliche Abwärtstrend zu einer "Sinuskurve" mausert, bei der es nach der Talfahrt bekanntlich wieder bergauf geht. Das Publikum darf sich derweil auf die dritte "Halloween-Nacht" im Besucherbergwerk freuen. Samt Kürbis-Schnitzen im Sudhaus. Die Veranstaltung im Spätherbst ist ein echter Renner geworden.

Im Dachgeschoss des Sudhauses, das wie der Eingangsbereich des Wilhelmsstollen, das Vordach des Getränkekellers und der Tagschacht zu den Sanierungsobjekten des vergangenen Jahres gehörte, hat der Bergwerksverein inzwischen ein Archiv eingerichtet. Außerdem sind im Sudhaus Küche und Kiosk fertig. Als Zweiter Vorsitzender des Vereins ist Götz Schmitt mit dem Erreichten ganz zufrieden. Der Bergwerksverein hat derzeit 76 Mitglieder. Bei den Neuwahlen ging es vor allem darum, Ämter zu bestätigen. Demnach bleibt Götz Schmitt Zweiter Vorsitzender, Herbert Machatchek Schatzmeister, löst Leonard König den bisherigen Schriftführer Siegfried Mika ab, ist Jochen Motzko Beisitzer und gehören Curt Full, Dietrich Wützler und Reinhard Küßner dem Beirat an.

Auch der Bergwerkverein muss sparen und wäscht, damit die Reinigungskosten für die Besucher-Umhänge künftig entfallen, inzwischen selbst. Bislang ist der "Waschtag" auf fünf Mitglieder verteilt, wobei diese jeweils ein Päckchen Waschpulver als Präsent erhalten. Zum Saisonauftakt war jedenfalls alles wieder rein. Jetzt steht am 4. und 5. Juli das Bergwerksfest an, für das auffällig grüne Plakate Werbung machen. Die "T-Band" ist wieder dabei, zu essen und zu trinken gibt es reichlich. Gegen Gebühr dürfen die Gäste die Grube besichtigen. Weitere Infos: www.bergwerk-schriesheim.de.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung