11.08.2009

Schon jetzt Vorfreude auf das Straßenfest

Von Carsten Blaue.

Schriesheim. Klaus Grüber hatte nicht viel Zeit gestern bei der Vorstellung des Straßenfest-Programms bei Bürgermeister Hansjörg Höfer im Rathaus. Berufliche Termine drängten. Also brachte der KSV-Vorsitzende sein großes ehrenamtliches Engagement und das seines Vereines für das Straßenfest vom 5. bis 7. September auf den Punkt: "Im Prinzip bleibt es beim bewährten Ablauf."

Also bleibt es auch bei jeder Menge guter Musik auf den Bühnen vor dem Alten Rathaus und im Schulhof. Das ist ebenso erfreulich wie der Umstand, dass der KSV-Vorsitzende überhaupt noch dabei ist im gemeinsamen Organisationsteam mit der Stadt und dem Verkehrsverein. Nicht erst im vergangenen Jahr deutete Grüber an, kürzer treten zu wollen. Davon war zumindest gestern keine Rede mehr. Also ging es nur um Inhaltliches. Das Straßenfest wird seine Gäste wieder mit dem Programm auf den Bühnen, dem Weindorf, dem "Jazzpoint" in der Oberstadt, dem Rummel auf dem Festplatz und mit den Straußwirtschaften der Vereine, erfreuen – wobei man die "Bodega" des Kulturkreises vermissen wird.

Und natürlich gehört der große Flohmarkt am Samstag mit seinen 400 Ständen zum Straßenfest, das gemeinsam mit der Kerwe gefeiert wird. Für viele ist der Flohmarkt das Herzstück des ersten September-Wochenendes überhaupt. Der Verkehrsverein hat ihn wieder organisiert, genauso wie den "Jazz in der Oberstadt", wo die Aktiven um Verkehrsvereinschef Karl-Heinz Schulz ihren Stand haben. Auch dieses Jahr verkaufen sie einen Straßenfest-Button, den die Statue der Patronin des Madonnenbergs ziert.

Auf der Bühne der Jazzer nebenan werden dieses Jahr unter anderem die "Red Hot Dixie Devils" um den Schriesheimer Trompeter Klaus Gaa, die Bands "Piano Four" und "Viva Creole" sowie "Bluesgosch" Dieter Reinberger. Zu den bekannten Größen in den Ensembles, die dieses Jahr am "Jazzpoint" spielen, gehören "DalliDalli"-Jazzer Jochen Brauer und SWR-Teledoktor Art Gisolf. Auch am Stadtbrunnen wird sich Prominenz einfinden, und zwar am Samstagabend, wenn Uwe Janssen mit seiner Band auf der Bühne steht. Am Schlagzeug hat sich Armin Rühl angekündigt. Herbert Grönemeyers Drummer mag Schriesheim offensichtlich. Ob "Schriese rockt" oder "Rock’n’Riesling": Rühl ist dabei. Aber das Straßenfest gibt auch dem musikalischen Nachwuchs eine Chance.

So kündigte Grüber an, dass der Musikpark Mannheim am Samstag das Nachmittagsprogramm am Stadtbrunnen schmeißt. Der Sonntag ist dann ganz in den Händen von Schriesheimer Bands, wobei die Band "Fahrenheit" der Top-Act des Abends sein wird. Das war traditionell die Zeit des "Rockexpress". Dazu Grüber: "Nach dem ’Konzert für Ralf’ haben wir auf den ’Rockexpress’ bewusst verzichtet, um da mal etwas Ruhe und Abstand reinzubekommen." Im Weindorf wird am Wochenende tagsüber das Stadtorchester für Stimmung sorgen. Samstagabend produziert hier die "Hitfabrik" Ohrwürmer, und am Sonntag werden "Fiesta Red" und "Sunny and the Jokebox" im Schulhof erwartet, wo das Straßenfest montags traditionell ausklingt. Nachmittags spielt Alleinunterhalter Rudi Kling im Wechsel mit dem Shantychor Papenburg, der auf Vermittlung des Obst-, Wein- und Gartenbauvereins nach Schriesheim kommt, und abends wird wie immer die "T-Band" das größte Fest der Stadt nach dem Mathaisemarkt beschließen.

Natürlich müssen die jungen Gäste nicht auf den Rummelplatz verzichten. Elf Schaustellerbetriebe, von der Crêperie über den Autoscooter bis hin zur Schießbude, werden ihre Geschäfte auf dem Festplatz aufbauen.

Info: Schriesheimer Kerwe und Straßenfest, 5. bis 7. September. Eröffnung am Samstag, 5. September, 11 Uhr, am Stadtbrunnen. Programm und Hintergrundberichte im "Blick in die Region" am 3. September.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung