09.09.2010

Wandern und genießen

Von Carsten Blaue

Schriesheim: Es ist ja schon fast unheimlich. Beim Straßenfest schien die Sonne aus allen Knopflöchern, und kaum ist das Fest vorbei, regnet’s wieder. Die Schriesheimer haben offensichtlich den richtigen Draht nach oben, und so war Verkehrsvereinschef Karl-Heinz Schulz gestern in seinen Prognosen für die 14.

Weinwanderung am Sonntag, 19. September, völlig unbescheiden: "Es gibt schönes Wetter, und es wird ein schöner Tag." Verdient hätten sie es sich, die Winzer und Gastronomen, die sich jedes Jahr eine Menge einfallen lassen für ihre Gäste an den Stationen in Schriesheims besten Weinlagen. Rund acht Kilometer wird sie wieder lang sein, die Wegstrecke von Station eins zu Station zehn. Und dazwischen gibt es am Wanderweg jede Menge Gaumenfreuden aus Keller und Küche. Der Weg beginnt am "Schriesheimer Winzer" vor dem Rathaus. Hier werden die Wanderer wie immer vom Verkehrsverein begrüßt, der die Weinwanderung organisiert. Hier gibt es auch die Teilnahmekarten für das beliebte Gewinnspiel.

Wer sich an jedem der zehn Stände einen Stempel holt, hat Chancen auf einen der zehn lukrativen Preise, darunter Weinproben, Essenseinladungen der Gastronomen und Karten für "Rock’n’Riesling". Die Teilnahme sei ab 18 Jahren und der Rechtsweg ausgeschlossen, wie Irmgard Mohr unterstrich. "Man muss eigentlich nichts tun und kann gewinnen", sagte Schulz. Immerhin muss man jedoch die Strecke hinter sich bringen. Diese führt zunächst zu den Rebhängen im Norden in Richtung Leutershausen.

Hier hat gleich am Anfang Winzer Georg Bielig seinen Stand und bietet Weine aus seinem Keller und hausgemachte Spezialitäten an. Weiter geht’s zur Station drei in der Vohbach, wo der MadonnenbergVerein unter anderem seinen edlen Riesling als Wein und Sekt kredenzt. Dazu gibt es etwa Lachsbaguette oder Bratwurst von der Vohbach-Sau. Für Musik im Weinberg sorgt Hans-Dieter Schotsch am Stand von Christiane Majer, der vierten Station. Sie bringt Weine, Seccos und Sekte mit und reicht dazu unter anderem Frischkäsevariationen und Kuchen für alle, die es süß mögen.

Danach liegen für die Weinwanderer die Schönheiten der Altstadt am Weg in die südlichen Weinlagen: der Kanzelbachsteg und die Oberstadt etwa. Am Weinbergtor zum Schlossberg wird es keinen Stand geben. Daher ist die Strahlenburg das nächste Ziel, die Station fünf. Hier kann man sich nach dem steilen Aufstieg bei Kartoffelsuppe, Winzerbrötchen und gebratenen Semmelknödeln mit Pfifferlingen stärken – und beim Blick auf die Rheinebene.

Wildragout und Schupfnudeln mit Weinsauerkraut genießt man in der Weinberghütte des Hotels "Neues Ludwigstal", dem höchsten Punkt derWeinwanderung. Station sieben wird der Stand der Winzergenossenschaft sein. Silvanerbraten, Scampispieße und Käse bieten die Genossenschaftler zu ihren Weinen an.

Anschließend kann man bei der Weinstube Müller Halt machen – bei deren Weinen und Erbseneintopf, Pfälzer Fleischklößen, Kaffee, Kuchen und der Musik von Charly Pfeifer. Weine der Schriesheimer Winzer sowie Deftiges wie Hacksteakbrötchen oder Fischbrötchen wird Familie Schmitt aus dem Gästehaus "Weinstuben Hauser" dabei haben. Über sie führt die letzte Etappe der Weinwanderung zum Stand des Weinbetriebs Wehweck mit Neuem Wein, Zwiebelkuchen und anderem. Hier steht auch die Box, in die die Wanderer ihre Gewinnspielcoupons einwerfen können.

Von hier aus werden sie ab 14 Uhr auf Wunsch mit der Kutsche von Peter Grüber zurück zum Festplatz gefahren. Man kann seine Wanderroute zwar individuell wählen. Ein interessanter, gerne angenommener Service sind aber jedes Jahr auch die geführten Wanderungen, die allerlei Wissenswertes rund um den Schriesheimer Wein vermitteln. Zwischen 10 und 12 Uhr starten sie alle halbe Stunde am Stand des Verkehrsvereins. Um 13 Uhr beginnt die letzte Wanderung unter sachkundiger Begleitung.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung