23.01.2011

Altenbacher will Partei gründen

Altenbacher will Partei gründen

Von Stephanie Kuntermann

Bruno Gutfleisch ist in seinem Heimatort kein Unbekannter. Foto: Dorn

Schriesheim. "Im Moment stehe ich noch ziemlich alleine, aber ich glaube, dass ich die Menschen mit meiner Thematik überzeugen kann", sagt Bruno Gutfleisch. Der Altenbacher hat Großes vor in den nächsten Wochen. Dann will er nämlich nicht nur eine stattliche Schar Unterstützer auf seiner Seite haben, sondern sich auch bei der Landes-Wahlleitung als Kandidat für die Landtagswahl am 27. März melden.

Antreten will er als Kandidat seiner eigenen Partei, die er "PadegG" nennt. "Die Partei der Gekündigten und Geschassten, Genarrten, Genasführten, Geneppten und Geschröpften", soll es sein, also aller Wähler, die sich von den etablierten Parteien nicht mehr verstanden wissen. Menschen also, die mit Gutfleisch darin einig sind, dass der Staat gegenwärtig über seine Verhältnisse lebt, Schulden macht und künftigen Generationen außer diesen Schulden nicht viel hinterlässt. Nicht nur das kritisiert der pensionierte Lehrer. Sondern auch die Steuerreform, an der "einiges faul" sei. "Sie bringt den Arbeitenden Erleichterungen von 590 Millionen Euro, der Industrie aber sechs Milliarden", prangert er den "Neo-Kapitalismus" an.

Die Lösungen dieser Probleme soll seine Partei bringen. Sie soll, so will es ihr Gründer, die ideologischen Rosinen aus den Programmen etablierter Parteien wie CDU, SPD, FDP, "meinetwegen auch der Linken", herauspicken. "Ich will zurück zu dem, was die Parteien einmal waren", sagt Gutfleisch. Mit einem Parteiprogramm lässt er sich noch ein wenig Zeit, und auch mit einer Satzung hat er es nicht eilig: "Darüber mache ich mir noch keine Gedanken." Und weil der Drucker daheim streikte, müssen es im Gespräch mit der RNZ auch ein paar handschriftliche Notizen tun. Gutfleisch ist sich nicht sicher, ob er Unterstützung aus der Altenbacher Bevölkerung bekommt: "Denn der Prophet gilt bekanntlich wenig im eigenen Lande."

Jedenfalls ist er im Schriesheimer Ortsteil kein Unbekannter, wurde er doch dort vor 68 Jahren geboren und lebt seit mittlerweile 40 Jahren wieder hier. Bis zur Pensionierung war er Lehrer, unter anderem an der Schriesheimer Hauptschule. Auch am Vereinsleben beteiligt er sich aktiv, gehört dem TV Altenbach an und war jahrelang im Vorstand des katholischen Kirchenchors. Zehn Jahre war er dort Vize, drei Jahre lang der Vorsitzende. Der Rentner, der gerne Schach und Skat spielt, ist Vater von vier Kindern und hat mittlerweile zwei Enkel.

Wenn ihm Freunde sein politisches Engagement ausreden wollen, hält er stets dagegen: "Ich bin eben optimistisch. Und wenn es bei der Landtagswahl nicht klappt, dann baue ich erst einmal meine Partei auf. Und zwar auf Bundesebene."

Informieren kann man sich über den Kandidaten und seine Partei bei verschiedenen Veranstaltungen in der Umgebung, zum Beispiel am 24. Januar um 19.30 Uhr im Restaurant "Zur Pfalz" in Schriesheim. Am 27. Januar um 19.30Uhr ist Gutfleisch dann im Hubertus-Schmitt-Saal der Ladenburger Jahnhalle, einen Tag später im Altenbacher Sängerheim, wo es um 20 Uhr losgeht.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung