26.06.2012

In zehn Jahren entstanden drei Sorten

In zehn Jahren entstanden drei Sorten

Stießen auf den Schriesecco an: Weinprinzessin Alexandra, WG-Aufsichtsrat Friedrich Ewald, WG-Geschäftsführer Harald Weiß, Bürgermeisterstellvertreter Heinz Kimmel und Weinkönigin Melanie

(v.l.). Fotos: Dorn

Schriesheim. (sk) "Bei mir bist du schään": ein etwas zweischneidiges Kompliment zwar, aber gehaucht und mit kratziger Stimme von Fritz Neidlinger ins Mikro gesungen, mochte es durchaus als Schmeichelei durchgehen.

Das Stück war der Auftakt zum Schriesecco-Festival, das die "Fritz-Neidlinger-Jazz-Cats" in einen musikalischen Frühschoppen der Extraklasse verwandelten. Willy Straub servierte dazu Klavier-Improvisionen, Brian Henderson zupfte unverwüstlich am Bass, und Walter "Kippe" Helbig tat das Seinige am Schlagzeug. Wenn Neidlinger mal nicht sang, griff er zum Saxofon wie beim Saint-Louis-Blues oder der flotten, Saxofon-lastigen Version von "All of me".

Ein Sommerfest zu Ehren des Schriesecco, das hatte die Winzergenossenschaft mit dem Fest bei der Kelterhalle geplant. Weil der Tag aber nicht nur zu Ehren der mittlerweile seit zehn Jahren abgefüllten Tröpfchen stattfand, sondern diesmal auch die traditionelle WG-Mitgliederweinprobe ersetzte, gab es noch andere Spezialitäten: Grauburgunder, einen Pinot Noir Rosé oder die Klassiker Müller-Thurgau, Riesling und Silvaner.

"I found my thrill on blueberry hill", ließ Neidlinger mit Louis-Armstrong-Stimme verlauten, während die Besucher auf die Ankunft von Landrat Stefan Dallinger warteten. Sie mussten sich gedulden, Dallinger kam eine Dreiviertelstunde zu spät. Immerhin kam unterdessen die Sonne durch die Wolken und verstärkte den Durst auf einen fruchtigen Perlwein.

2001 wurde die Idee des Schriesecco geboren, erinnerte WG-Aufsichtsrat Friedrich Ewald. Vor zehn Jahren kam dann der weiße Schriesecco auf den Markt, 2008 wurde er in Rosé aufgelegt, und letztes Jahr stellte die WG den Roten vor, eine Mischung aus Dornfelder-und St.Laurent-Trauben. Neu ist in diesem Jahr das Accessoire zum Getränk: Die "Ice-Bag", ein Mittelding aus Plastiktüte und Weinkühler, das mit Eis gefüllt wird und den Wein auch an heißen Tagen kühl halten soll. "Der Schriesecco hat sich als Verkaufsschlager entpuppt", ergänzte Weinkönigin Melanie und schloss ihren Trinkspruch mit dem Satz "Schriesecco schmeckt mir jeden Tag."

Dallinger machte es kurz: "Die Winzergenossenschaft steht für Qualität und stellt sich dem Wettbewerb." Für ihn sei der Schriesecco bei Familienfesten oder anderen Anlässen nicht mehr wegzudenken. Bürgermeister-Stellvertreter Heinz Kimmel erinnerte an die Anstrengungen der Rebflurbereinigung: "Es ist beachtlich, was in den vergangenen Jahren alles erreicht wurde." Mit dem Schriesecco habe die WG ihren guten Ruf in Schriesheim und der Region gefestigt. Dass man mit Schriesecco auch gut kochen kann, stellte das Team von "Pfalz"-Wirt Jürgen Opfermann unter Beweis. Da gab es Gemüse-Bandnudeln mit Schriesecco-Garnelen oder ein Wildschweinragout, das in rotem Schriesecco geschmort war. Eine weiße Schriesecco-Mousse im Glas mit Erdbeeren rundete den Genuss ab.

Nach dem Essen verschwanden die Kinder, hatten sie doch recht schnell gemerkt, dass es für sie Interessanteres gab: Auf der Wiese vor der Kelterhalle hatte die WG einen Spielplatz aufgebaut. "Ich bin heute der Hüpfburg-Bodyguard", verkündete denn auch WG-Gastronomiechef Mustafa Taslaman, setzte sich eine stilechte Piloten-Sonnenbrille auf und steuerte die Hüpfburg an.

Für die Erwachsenen ging es unterdessen weiter mit der "Freddy-Wonder-Combo", die bis zu den frühen Abendstunden in Originalbesetzung auftrat und dem Fest unter freiem Himmel Festival-Charakter verlieh.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung