05.07.2012

Auf dem Branich tat sich was

Schriesheim. (Si/cab) "Gemeinsam sind wir stark": Diesen Appell dürfte Isolde Nelles, die Vorsitzende der Branich-Interessengemeinschaft (IG), wohl als Trost im Kopf gehabt haben, als sie und rund 20 Mitstreiter in brütender Hitze die Reinigungsaktion der "Branich-Treppen" durchzog. Da half auf den gut 500 Stufen auch kein Taschentuch mehr. Nur wer den Branich kennt, der weiß, was die Truppe da geleistet hat. Den Steidelswinkel/Blütenweg, der eigentlich Steilwinkel heißen müsste, hatten sich die IG'ler vorgenommen. Die agile Vorsitzende wollte unbedingt auch noch den Institutsweg von Sand, Kies und Unkraut befreien. Zum Glück stellten ihr dort noch zwei Familien spontan Helfer an die Seite.

Doch viele Hände machten dann doch der Arbeit ein Ende, und die von der engen Talstraße bis zum Institutsweg hinauf als "Himmelsleiter" bekannte Steige auf den "Breitenhard" war bewältigt. Die IG-Mitglieder entledigten sich dann ziemlich ausgepowert ihrer Arbeitshandschuhe, Rebscheren und sonstigen Gerätschaften. In der Doppelgarage der Familie Knapp durften sie sich auf die Bänke fallen lassen. Dort war bereits für deftige Stärkung und Gestränke gesorgt. Doch erst einmal waren die Mineralwasserflaschen begehrt, um die erhitzten Körper wieder auf Normaltemperatur zu bringen, was die IG-Vorstandschaft auf die gute Idee brachte, die nächste Aktion doch lieber auf den Herbst zu verlegen.

Isolde Nelles vergaß nicht, der Familie Knapp für die Bereitstellung der Garage Dank zu sagen, ebenso Georg Bielig, der den Wein für den "B-Teil" beigesteuert hatte. Seit 2009 gibt es diese Aktion, da fing man mit neun Leuten an. Jetzt freute sich die IG-Spitze, dass auch viele jüngere Mitglieder zu der Aktion dazustießen. Übrigens schaute auch der zweite stellvertretende Bürgermeister, Heinz Kimmel, vorbei und lobte die IG für die Aktion, den Fußweg zum Branich hinauf freizuhalten.

Beim Plausch hatte Isolde Nelles in Bezug auf das Reizthema für den Branich schlechthin nicht viel Neues zu berichten: Was aus dem Schleichweg über den Laubelt ins Tal werde, das stehe in den Sternen. Im Juni sollten eigentlich die Zahlen der Verkehrszählungen vorgelegt werden. Nelles hat sie nicht. Und das Ordnungsamt will sie lieber noch für sich behalten: "Wir wollen erst die Gremien informieren, vorher geben wir nichts heraus", sagte am Donnerstag Amtsleiter Willy Philipp auf Anfrage. Dem Gemeinderat will er die Statistik spätestens nach der Sommerpause zur Kenntnis geben. An das Straßenverkehrsamt beim Landratsamt hat die Stadt die Daten bereits weitergeben, wie Behördensprecher Berno Müller bestätigte: "Bis 30. Juni wurde gezählt, die Zahlen liegen uns vor, wurden aber noch nicht ausgewertet."

Seit April habe die Stadt den illegalen Verkehr auf dem Laubelt erhoben und zunächst wohl auch Bußgelder gegen die Verkehrssünder verhängt, so Müller: "Aber das ließ sich wegen der dünnen Personaldecke nicht konsequent durchhalten." Wenn die Auswertung der Zählungen fertig sei, werde man sich mit allen Beteiligten, darunter Stadt, Polizei und IG Branich, zusammensetzen. Wann es so weit ist, ließ Müller offen.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung