10.07.2012

"Wir würden am liebsten morgen anfangen"

Von Carsten Blaue

Schriesheim. Bisher stand die städtebauliche Zukunft des OEG-Areals nur auf dem Papier. Geht es nach der ZG Raiffeisen eG, dann soll sich das so schnell wie möglich ändern. Sie will am südlichen Ende des Bahnhofsgebiets ihren neuen Raiffeisenmarkt bauen: "Wir würden am liebsten morgen anfangen", sagt Sebastian Sorn, Regionalleiter der Genossenschaft. Sie hat einen Bauantrag für den neuen Markt gestellt, der am kommenden Montag Thema im Ausschuss für Technik und Umwelt (ATU) sein soll.

"Wir haben die Ausschreibung vorangetrieben, und sobald wir Baurecht haben, wollen wir so schnell wie möglich loslegen", so Sorn. Seine Eile hat einen Grund. Es dauert sechs Monate, bis der neue Markt steht: "Aber nur, wenn wir durchschaffen können", sagt Sorn.

Schlechtes Wetter würde alles verzögern, erst recht der Winter: "Dann würde es schwierig", so der Regionalleiter für die Raiffeisenmärkte in der Vertriebsregion Nord. Außerdem würde der alte Markt an seinem bisherigen Standort nicht besser, gibt Sorn zu bedenken. Dazu kommt, dass "Bouwfonds", der Investor für die Wohnquartiere, nicht mit dem Bauen anfangen kann, solange der alte Raiffeisenmarkt steht.

Bei aller Eile: Sorn freut sich auch auf den neuen Markt: "Wir werden ein schönes Gebäude bekommen. Außerdem haben wir unsere Hausaufgaben gemacht, die uns der Gemeinderat aufgegeben hat", sprich: Die ZG hat ein Bepflanzungskonzept für ihren Außenbereich erstellt,der am Ortseingang unübersehbar ist und daher einer besonders sorgfältigen Gestaltung bedarf, wie die Stadträte stets anmerkten. Man achte auch darauf, dass die Begrünung am OEG-Areal längs der B 3 aus einem Guss sei, versprach Sorn.

Nach seinen Angaben wird die ZG zwischen 1,6 und 1,8 Millionen Euro für ihren neuen Markt ausgeben. Vorgesehen ist eine 500 Quadratmeter große Verkaufsfläche im Inneren, ein 330 Quadratmeter großer überdachter Grünmarkt. eine 180 Quadratmeter messende Freifläche und ein 680 Quadratmeter großes beheiztes Gewächshaus. Dazu kommen noch Lagerräume und bis zu 40 Parkplätze vor der Haustür. Insgesamt 10.000 Artikel möchte die ZG in ihrem neuen Raiffeisenmarkt anbieten. Zunächst haben aber die Mitglieder des Bauausschusses am Montag das Wort.

Sie beschäftigen sich in ihrer Sitzung zudem mit der Sanierungsuntersuchung für das Schulzentrum, wobei es um den Auftrag für ein Energiegutachten und eine Untersuchung zur Nahwärmeversorgung geht.

Ferner soll Schriesheims Stellungnahme im Rahmen der Anhörung zum Regionalplan Rhein-Neckar vorberaten werden. Schließlich geht es auch um die Sanierung des Zehntkellers. Hier werden dem Bauausschuss unterschiedliche Planvarianten vorgestellt. Bereits heute wird sich Bürgermeister Hansjörg Höfer gegenüber der Presse zu dieser Sache äußern.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung