03.08.2012

Ladenburger Straße: Falsches Recyclingmaterial in der Asphaltdecke

Ladenburger Straße: Falsches Recyclingmaterial in der Asphaltdecke

Die Ladenburger Straße wird noch einmal zur Baustelle. Zu Beginn des neuen Schuljahres soll der neue Straßenbelag fertig sein. Foto: Dorn

Von Carsten Blaue
Schriesheim. Knapp ein Jahr lang hatten sich die Anwohner der Ladenburger Straße zu gedulden, genau von Juli 2011 bis diesen Mai. Die Kanäle und Wasserleitungen in ihrer Straße wurden saniert, "und es ging schneller als gedacht. Eigentlich waren wir davon ausgegangen, wir müssten noch bis in den Herbst schaffen", freute sich Stadtbaumeisterin Astrid Fath auch am Mittwoch noch. Weniger erfreulich ist allerdings, dass die Baustelle doch noch nicht ganz fertig ist. Die frische Asphaltdecke ist schadhaft, muss wieder runter von der Straße und durch eine neue ersetzt werden.
Das wird in den letzten beiden Ferienwochen geschehen: "Denn die Ladenburger Straße soll zum Schulbeginn wieder befahrbar sein", so Fath. Jetzt ist auch klar, warum die Ladenburger Straße bis jetzt noch keine neuen Fahrbahnmarkierungen bekommen hat.
Die unfreiwillige Baustellenverlängerung begründete Fath mit "Einschlüssen" im Asphalt. Im Grunde war das Rohmaterial mangelhaft. Das wollte Fath so aber nicht ausdrücken: "Man ist ja heute bestrebt, vieles wiederzuverwerten", also sei auch in Teer inzwischen zum Teil Recyclingmaterial drin. Aber in dem Straßenbaustoff, den die Kurpfälzischen Asphaltmischwerke geliefert hatten, seien Dinge enthalten gewesen, "die da so nicht reingehören", so Fath. Diese Bestandteile sind mit dem Unterbau der Straße nicht richtig verbunden. Das wiederum könne dazu führen, erklärte die Stadtbaumeisterin, dass Wasser in die Straße eindringt und sich Risse bilden - gerade dann, wenn die kalten Monate kommen. Der Zulieferer des Asphalts habe das alles sofort zugestanden. Also wird die Fahrbahndecke der Ladenburger Straße erneuert, die offiziell K 4238 heißt. Sie ist eine Kreisstraße.
Der Austausch des Asphalts wird weder die Stadt, noch den Kreis etwas kosten: "Es handelt sich hier um einen klassischen Gewährleistungsfall", sagte Fath. Den Schaden hatte man erst bei der Abnahme entdeckt: "Die Straßendecke wirkte nicht homogen", erläuterte Fath einen Anhaltspunkt, wie man den Mangel entdecken konnte.
Bevor die sanierte Ladenburger Straße noch einmal zur Baustelle wird, müssen die Umleitungen geregelt werden. Aber es dürfte darauf hinauslaufen, dass der Verkehr wieder über die Wohnstraßen rund um das Schulzentrum geführt wird: "Auch beim Busverkehr wird es Einschränkungen geben", meinte Fath. Erster Bürgermeisterstellvertreter Anselm Löweneck, der zurzeit den urlaubenden Rathauschef Hansjörg Höfer vertritt, bat die Anwohner um Verständnis für die nötige Maßnahme.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung