06.09.2012

Fast vier Tonnen Öl liefen in den Kanzelbach

Fast vier Tonnen Öl liefen in den Kanzelbach

Mit dem Ölgemisch werden Blockheizkraftwerke bei Kling-Malz betrieben. Foto: Dorn
Von Carsten Blaue
Schriesheim. Die Firma Kling-Malz im Schriesheimer Tal verfügt über Blockheizkraftwerke, die mit einem Raps- und Palmölgemisch betrieben werden. Dafür stehen vier Tanks mit einem Fassungsvermögen von je 14 Tonnen auf dem Firmengelände. AM Mittwoch sollten die Tanks geleert werden, weil nach Aussagen der Feuerwehr etwas mit dem Ölgemisch nicht stimmte. Dabei ging ein Anschlusshahn kaputt, sodass die Flüssigkeit unkontrolliert auslief - insgesamt vier Tonnen, bis die Feuerwehr das Rohr mit einem Holzpfropfen schließen konnte.
"Das meiste Öl lief in den Kanzelbach", sagte Kommandant Oliver Scherer noch an der Einsatzstelle, an der 26 Schriesheimer Kameraden schafften. Sie setzten mehrere Ölsperren im Bach, auch auf Höhe des Feuerwehrhauses: "Ob das was gebracht hat, werden wir sehen", so Scherer. Er hatte auch gleich die örtlichen Sportangler benachrichtigt. Ein Fischsterben könne nicht ausgeschlossen werden: "In zwei Tagen sind wir da aber schlauer". Die Wasserschutzpolizei war vor Ort und nahm die Ermittlungen auf. Auch das Wasserrechtsamt war an der Einsatzstelle. Scherer informierte zudem darüber, dass ein Teil des Ölgemischs in die Gebäude von Kling-Malz eingedrungen sei. Der Sachschaden dürfe sich aber in Grenzen halten. Ein Trinkwassertank für die Produktion des Betriebes sei ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen worden, so der Feuerwehrkommandant. Das Wasser müsse abgepumpt und der Tank gereinigt werden. Der Einsatz dauerte gut vier Stunden.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung