04.10.2012

OEG-Areal wird für Bebauung vorbereitet

OEG-Areal wird für Bebauung vorbereitet

Auch die 'Verkehrsinsel' auf dem Bahnhofsvorplatz wird beseitigt. Foto: Dorn
Schriesheim. (cab) Bürgermeister Hansjörg Höfer schickte es gleich voraus: "Für die Anwohner kann es wieder Beeinträchtigungen geben." Und zwar, wenn ab nächster Woche der Rückbau der alten Verkehrsflächen sowie von Zäunen auf dem OEG-Areal rund um den Bahnhof beginnt. Das Gelände wird auf diese Weise vorbereitet für seine Bebauung durch den Immobilienentwickler Bouwfonds, die ZG Raiffeisen sowie die Investorengemeinschaft Burkhardt/Witteler.

Der Zugang zum Bahnhof würde durch die Rückbauarbeiten etwas schwierig, sagte Stadtbaumeisterin Astrid Fath. Es könne sein, dass die direkten Wege zu den Bahnsteigen der RNV-Linie 5 zunächst versperrt seien. Man müsse sich auf Umwege einstellen. Das betrifft diejenigen, die von Osten her an den Bahnhof kommen wollen, also vor allem aus der Theodor-Körner-Straße und der Bahnhofstraße. So schnell wie möglich, so Fath, werde man nach dem Rückbau provisorische Wegeführungen einrichten, die die Bahnsteige wieder direkt erreichbar machen: "Aber erst mal werden wir uns den Rückbau genau anschauen, wenn er beginnt." Ob die Arbeiten schon am Montag losgehen, konnte Fath nicht sagen. Wohl aber, was gemacht wird. So werden zum Beispiel die alten Busspuren abgetragen, ebenso die große "Verkehrsinsel" inmitten des Bahnhofsvorplatzes, die noch aus der Zeit der ehemaligen Bushaltestellen stammt. Verschwinden wird auch das große Rolltor, das in Verlängerung der Theodor-Körner-Straße eine Einfahrt auf das Bahnhofsgelände unmöglich machte.

Einiges bleibt aber auch. Etwa die Beleuchtung im nördlichen Teil des Geländes: "Sonst wird es auf dem Areal wirklich zu dunkel", sagte Fath. Zudem bleiben zunächst auch die überdachten Fahrradständer nordöstlich des neuen Bahnhofs erhalten. Ebenfalls erfreulich: Über Nachtarbeiten war der Stadtbaumeisterin nichts bekannt: "Dafür gibt es eigentlich auch keinen Grund", so Fath. Der Rückbau rund um den Bahnhof ist Sache der MVV. Fath ging davon aus, dass diese vorbereitenden Arbeiten etwa drei Wochen in Anspruch nehmen. Wann genau der erste Teil der Wohnbebauung auf dem OEG-Areal und der Bau des neuen Raiffeisenmarktes in Angriff genommen werden, mussten Fath und Höfer aber offen lassen.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung