17.03.2014

Der Mathaisemarkt zog Massen an

162.000 Besucher kamen dieses Jahr zum ersten großen Volksfest in der Region - Rettungskräfte sprechen von "normalem" Fest

Von Carsten Blaue

Schriesheim. Gestern ging der 435. Schriesheimer Mathaisemarkt mit dem traditionellen Fanfarenzugtreffen zu Ende. Insgesamt 13 Musikcorps aus der ganzen Region spielten auf und lockten nochmals 26.000 Besucher auf das große Volksfest. Insgesamt kamen dieses Jahr nach Erhebungen der Feuerwehr 162.000 Gäste auf den Mathaisemarkt - 45.000 mehr als im Vorjahr.

Auch zum Ausklang freuten sich Straußwirte und Schausteller über gute Geschäfte. Vor allem am Freitag, dem "Kindertag" auf dem Mathaisemarkt, war der Rummelplatz beliebtes Ziel junger Familien.

Für die Feuerwehr waren die acht Festtage "extrem ruhig", wie Kommandant Oliver Scherer sagte. Erwartungsgemäß mehr zu tun hatte das Rote Kreuz (DRK). Bereitschaftsleiterin Stefanie Zöllner berichtete von insgesamt 84 Patienten während des gesamten Volksfestes. An diesem Wochenende mussten alleine 21 Verletzte oder Betrunkene ins Krankenhaus eingeliefert werden, darunter zwei stark alkoholisierte 13-jährige Mädchen. Im Ganzen habe das neue städtische Präventionskonzept gegen das Komasaufen von Jugendlichen aber seine Wirkung gezeigt, so Zöllner. Sie sprach mit Blick auf die Besucherzahlen von einem normalen Volksfestverlauf.

Der Mathaisemarkt stand dieses Jahr ganz im Zeichen der Feiern zur urkundlichen Ersterwähnung Schriesheims vor 1250 Jahren. Die RNZ griff das Jubiläum auf und bot eine "Schnitzeljagd" durch die historische Altstadt an. Ebenso erfolgreich war die erste Weinprobe im Riesenrad, die die RNZ gemeinsam mit den Schaustellerbetrieben Göbel und der Schriesheimer Winzergenossenschaft veranstaltete.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung