03.04.2014

Die Tage des "Turbo-Abiturs" sind im Schriesheimer HSG gezählt

Beim Tag der offenen Tür am Heinrich-Sigmund-Gymnasium beantwortete Schulleiter Wolfgang Metzger die Fragen der Eltern.

Von Stephanie Kuntermann

Schriesheim. Ab dem kommenden Schuljahr sind die Tage des "Turbo-Abiturs" im Heinrich-Sigmund-Gymnasium (HSG) wohl gezählt. Die künftigen Fünftklässler der Privatschule starten dann nämlich zweizügig ins "neunjährige" Gymnasium (G 9) und kehren damit, zehn Jahre nach Einführung von G 8, wieder zurück zur alten Form des Abiturs. Das teilte Wolfgang Metzger beim Tag der Offenen Tür mit, an dem der Schulleiter die Fragen zahlreicher Eltern zur Anmeldung und dem "neuen alten" Abitur beantwortete. Um die 20 Kinder sollen pro Klasse aufgenommen werden, nach wie vor in einem sprachlichen und einem naturwissenschaftlichen Zug.

Die Eltern und künftigen Sextaner konnten sich beim Rundgang übers Schulgelände einen Überblick verschaffen: etwa über das Angebot der Mensa, ist doch das gemeinsame Mittagessen verpflichtend für alle Schüler. Beim Tag der Offenen Tür führten hier die Schüler der Koch-AG und des Faches Soziale Kompetenz die Regie und boten ein mächtiges Kuchenbuffet auf. Daneben gab es Hotdogs am Stand des Schulfördervereins, der gleich seine laufenden Projekte vorstellte wie die Unterstützung der Tennis-AG "Jugend trainiert für Olympia", neue Trikots und Geräte für den Sportunterricht, Abiturpreise oder Zuschüsse für Projekttage.

Kreativ ging es unterdessen in der kleinen Turnhalle zu: Die Fünftklässlerinnen der Tanz-AG zeigten eine Choreografie, die sie mit Lehrerin Florence Scherer einstudiert hatten, zuvor war noch Katerina Geins Unterstufen-Theater-AG dran, die Einblicke in ihre Probenarbeit gewährte. "Labyrinth", so der Projektname des neuen, selbst erdachten Stücks, handelt von den Verstrickungen zweier Kinder in der virtuellen Welt. Die beiden Computernerds werden Teil der Spiele-Welt und verirren sich in dessen labyrinthischer Konstruktion, immer auf der Suche nach einem Schlüssel, der sie wieder ins Freie bringt.

In der Turnhalle stellten sich die Fachschaften vor: Französisch mit einer Videopräsentation des aktuellen Frankreich-Austauschs, Latein mit einem römischen Spiel und einigen Sprach-Experimenten. Vertreten waren außerdem die Spanisch-AG und die Englisch-Schüler mit einem "Tea-Room", während gleich am Eingang eine Experimentierstation für Mathe und Physik aufgebaut war: Hebel- und Seilmaschinen faszinierten große und kleine Besucher. Bei dreidimensionalen Puzzles war Geduld gefragt.

"Die Welt der Bücher" erschloss sich am Stand für das Fach Deutsch: Schüler boten hier ihre ausgelesenen Bücher an, der Erlös aus dem Verkauf soll wohltätigen Zwecken zugute kommen. Auch in der Turnhalle ging es kulinarisch zu: Die Siebtklässler boten alkoholfreie Cocktails, Muffins und "Cupcakes" an, während die Abiturienten mit einem Milchshake-Stand die Kasse für ihre Abiturfeier aufbesserten. Bevor man Tombola-Lose kaufen konnte, gab es noch ein Schulquiz. Eine Bilderwand zeigte Szenen aus der mittlerweile 120-jährigen Geschichte des einstigen "Institut Sigmund", angefangen von ihren Gründerjahren in Mannheim über den Neustart nach dem Zweiten Weltkrieg auf dem Branich.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung