06.05.2014

Schriesheims Waldschwimmbad fürchtet die Sperrung der Talstraße

IEWS-Chef Bernd Doll, gegen eine Vollsperrung der Talstraße im Sommer, will an Lösung mitwirken

06.05.2014, 06:00

Von Nicoline Pilz

Schriesheim. Es war fraglos bitterkalt am Samstagvormittag, weshalb die Interessengemeinschaft zur Erhaltung des Waldschwimmbades (IEWS) das geplante Eröffnungsfest mit Künstlermeile auf den sonnig gemeldeten 11. Mai verschob. Das Programm könne sich aber geringfügig ändern, kündigte IEWS-Vorsitzender Bernd Doll gegenüber der RNZ an.

Ein wenig überrascht von der Absage, von der er am Nachmittag zuvor erfuhr, war der neue Pächter Dirk Schneider. Auf die bereits gekauften Grillwaren wartete daher die Tiefkühltruhe.

Seit Februar ist Schneider am Wirbeln, um den Besuchern des idyllisch gelegenen Freibades den Aufenthalt noch angenehmer zu machen. Während des Betriebs bietet Schneider das "normale" Imbissprogramm. "Der Charakter des Schwimmbads lässt es aber zu, dass man abends eine andere Karte fahren kann." Und aus diesem Grund serviert er an den Abenden eine Küche mit mediterranem Flair wie Garnelenspieße, Calamares oder gefüllte Champignons. Der Cappuccino, den Schneider im dicken Glas auf den Tisch stellte, war jedenfalls schon mal große Klasse.

Unterdessen lief Steven Krastel, der neue Bademeister in dicker Jacke am Beckenrand entlang, um die wenigen Schwimmer im Auge zu behalten. Bis zur Mittagszeit kamen circa zehn Hartgesottene, die den kühlen sechs Grad Außentemperatur das 21 Grad warme Wasser vorzogen.

Mehr noch als die kurzfristig anberaumte Verlegung der Feier zur Saisoneröffnung treibt Bernd Doll die geplante Sperrung der Talstraße in den Sommerferien um. "Die Information darüber war mehr als schlecht. Wir haben das auch erst aus der Presse erfahren", meinte er. Dabei habe er am Abend zuvor noch Bürgermeister Hansjörg Höfer getroffen, der allerdings nichts zum Thema gesagt habe.

Die Straßensperrung wegen der Baumaßnahmen rund um die Talstraße mit Tieferlegung, Kanalverlegung und Hangsicherung treffe den Verein gerade auch hinsichtlich der der mäßigen Saisons der letzten Jahre. "Es wäre gut, wenn es wieder aufwärts geht." Ein Wunsch, der vor allem für den neuen Pächter gelte, der sich viel Mühe gebe. "Wir haben Hoffnung, dass sich Varianten ergeben", sagte Doll. Zum Beispiel eine Bypass-Lösung beim Hotel Scheid. Oder eine Verschiebung der Sperrung zeitlich nach hinten, weil der Badebetrieb ohnehin normalerweise ab Mitte September eingestellt wird.

"Wenn die Straße Ende August, Anfang September gesperrt wird, so ist das einer der denkbar schlechtesten Fälle, der eintreten kann, weil dann zwischendurch zwei Wochen zu und dann wieder auf ist, da kommt doch keiner mehr zu uns." Die IEWS beteilige sich gerne an kommunalpolitischen Vorhaben, egal von welcher Fraktion, mit dem Baustellenleiter des Regierungspräsidiums zu sprechen, wie das Projekt bautechnisch und zeitlich zu stemmen sei. Es gebe einige Betroffene, die sich zu einer Bürgerinitiative zusammenschließen wollten, um bei Höfer vorstellig zu werden. "Vielleicht ist das nicht nötig, weil sich die Politik stark machen will", hofft Doll.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung