20.06.2014

Schriesheimer Feuerwehr musste Tür aufbrechen

Schriesheim. (zg/lag) Ganze drei Mal ist die Schriesheimer Feuerwehr am Sonntag und Montag ausgerückt, wie sie gestern in einer Pressemitteilung informierte. Am Sonntag, um 23.31 Uhr, löste die Brandmeldeanlage in einem Gewerbebetrieb in der Industriestraße aus. In dem Anwesen mit verschiedenen Firmen waren einige Schließzylinder ausgetauscht worden, sodass die Einsatzkräfte nicht mit den vorhandenen Schlüsseln durchkamen. Schon um an die Brandmeldeanlage zu gelangen, mussten sie die Tür gewaltsam öffnen. Eine Ursache für das Auslösen des Rauchmelders fand die Feuerwehr nicht; nach gut 1,5 Stunden konnte sie wieder abrücken.

Darüber hinaus wurden die Ehrenamtlichen zu zwei Rohrbrüchen gerufen. Der erste Einsatz führte am Sonntag, um 19.27 Uhr, in die St.-Wolfgang-Straße, wo in einem Keller circa 20 Zentimeter hoch Wasser stand. Über die Zwischenwand war das Wasser auch in den Keller des Nachbargebäudes gelangt, wo es mehrere Zentimeter hoch stand. Der Wasseraustritt war bereits gestoppt worden. Mit einer Tauchpumpe und drei Wassersaugern legten die Einsatzkräfte beide Gebäude trocken, nach einer guten Stunde war der Einsatz abgeschlossen.

Am frühen Montagmorgen, um 7.26 Uhr, stand im Keller eines anderen Wohnhauses nach einem Rohrbruch rund 20 cm hoch Wasser. Nachdem die WVE Schriesheim den Wassereinbruch gestoppt hatte, konnte die Feuerwehr das Wasser zügig mit einer Tauchpumpe und einem Wassersauger entfernen. Um 9.15 Uhr war auch dieser Einsatz beendet.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung