19.07.2014

Kraus soll neuer Ortsvorsteher in Altenbach werden

Kraus soll neuer Ortsvorsteher in Altenbach werden

Der Ortschaftsrat schlug ihn in geheimer Wahl mit deutlicher Mehrheit vor.

Ortsvorsteher Alfred Burkhardt und sein designierter Nachfolger, Dr. Herber Kraus (r.).


Von Carsten Blaue

Schriesheim-Altenbach. Der neue Altenbacher Ortschaftsrat hat gestern Abend in seiner konstituierenden Sitzung Dr. Herbert Kraus (FW/AL) in geheimer Wahl als neuen Ortsvorsteher vorgeschlagen. Kraus erhielt sieben Stimmen des zehnköpfigen Gremiums. Das gleiche Ergebnis erzielte Karl Reidinger (CDU), der als stellvertretender Ortsvorsteher vorgeschlagen wurde.

In beiden Wahlgängen unterlag Christian Wolf (GLA) mit jeweils drei Stimmen. Die neue Verwaltungsspitze des Ortsteils wird morgen Abend vom Gemeinderat gewählt. Es ist allerdings üblich, dass dieser den Vorschlägen der Ortschaftsräte folgt. Am heutigen Dienstag kommt das neue Ursenbacher Ortsgremium zu seiner Konstituierung zusammen. Hier gilt die Bestätigung von Ortsvorsteherin Rosemarie Edelmann als sicher.

Diese saß gestern ebenfalls in der Altenbacher Verwaltungsstelle und folgte einem für den Ortsteil durchaus historischen Sitzungsabend. Es wirkte fast skurril, wie Alfred Burkhardt die letzte Sitzung des alten Ortschaftsrats leitete, selbst von seinem Vize Karl Reidinger verabschiedet wurde, um dann als kommissarischer Ortsvorsteher auch der ersten Sitzung des neuen Gremiums vorzustehen. In jedem Fall fand ein herausragendes kommunalpolitisches Wirken seinen amtlichen Abschluss. 34 Jahre war Burkhardt Ortschaftsrat gewesen, 20 Jahre lang Ortsvorsteher. Nicht von ungefähr saßen im Zuhörerraum auch Burkhardts Vorgänger Emil Jörder und Ehrenbürger Peter Riehl.

Die Gültigkeit der Ortschaftsratswahl vom 25. Mai war schnell festgestellt. Ebenso, dass keine Hinderungsgründe für die neuen Ortschaftsräte vorliegen, ihr Amt anzutreten.

Danach wurde Ralph Schwarz (CDU) aus dem Gremium verabschiedet. Er war nicht wiedergewählt worden. Dieter Lucke (SPD) war zur Wahl nicht mehr angetreten, doch konnte er seiner Verabschiedung gestern nicht persönlich beiwohnen. Seine Ehrung für 25 Jahre im Ortschaftsrat muss also ebenfalls nachgeholt werden. Hans Beckenbach (FW/AL) erhielt die Ehrennadel des Gemeindetages für zehnjährige, Reidinger für 20-jährige Tätigkeit.

Ihm war es vorbehalten, Burkhardt "Dank, Lob und Anerkennung" im Namen des Ortschaftsrats und der Altenbacher Bevölkerung auszusprechen. Reidinger blieb beim Du: "34 Jahre im Ortschaftsrat sind über die Hälfte Deines Lebens. Das ist fast so unglaublich wie der WM-Titel." Beides sei aber wahr. Burkhardt wollte zwar auf eine Rede verzichten. Doch Dank lag ihm sichtlich bewegt am Herzen. An die Bürger für jahrzehntelanges Vertrauen. An Riehl für Streit und viele gute Dinge in dessen Amtszeit als Bürgermeister. An dessen Nachfolger Hansjörg Höfer - auch für das Gelingen der neuen Ortsmitte. Und an die Gemeindearbeiter sowie die Verwaltungsstelle: "Die Zusammenarbeit wird mir fehlen."

Bürgermeister Höfer verwies auf September. Dann werde Burkhardt offiziell bei einer Feier am neuen Ortsmittelpunkt verabschiedet: "Das ist der richtige Rahmen." Gestern blieb dem Bürgermeister also, dem alten Ortschaftsrat für fünf Jahre "gedeihliche Zusammenarbeit" zu danken. Auch dafür sei die neu gestaltete Ortsmitte ein Beispiel. Diese zog auch Christian Wolf in seinem Dank an die scheidenden Ortschaftsräte Schwarz und Burkhardt heran: Differenzen habe man immer offen und ehrlich ausgetragen, um Dinge zu einem guten Ende zu bringen. Er sei sicher, so Wolf, dass sich Schwarz und Burkhardt nicht ganz aus der Kommunalpolitik verabschieden würden.

Wolf sollte auch in der nun folgenden konstituierenden Sitzung des neuen Ortschaftsrates eine wichtige Rolle spielen. Dem neuen Gremium gehören Hans Beckenbach, Dr. Herbert Kraus, Alexandra Lehmann und Hermann Pröll für die FW/AL an, die einen Sitz verloren hat. Die Grünen gewannen ein Mandat hinzu: Neben Wolf und Sabine Stern wurde gestern Dr. Heike Lukhaup als neue Ortschaftsrätin verpflichtet. Ebenfalls neu ist Markus Zwaller an der Seite von Karl Reidinger für die CDU. Für die SPD nun dabei ist Karin Malmberg-Weber.

Es war Beckenbach, der Kraus anschließend als neuen Ortsvorsteher vorschlug und das mit dem Status als stärkster Fraktion und Kraus' persönlichem Ergebnis bei der Ortschaftsratswahl begründete. Kraus war mit 1228 Stimmen der mit Abstand Erfolgreichste. Stern schlug daraufhin Wolf vor, "weil ich sicher bin, dass er engagierte Arbeit für die Bürger leisten wird." Außerdem gehöre er der stärksten Gemeinderatsfraktion an. Kraus gewann deutlich, Wolf ging auf ihn zu und gratulierte.

Der Wahlsieger dankte für das Votum und versprach, seine "ganze Kraft für Altenbach einzusetzen", sollte der Gemeinderat den Willen den Ortschaftsrats bestätigen. An Wolf gerichtet, sagte Kraus: "Sie waren für mich nie Gegner, sondern immer Mitbewerber. Ich denke, dass wir für unser Altenbach sachlich und fair zusammenarbeiten können." Reidinger nahm seine Nominierung als Stellvertreter ebenfalls an (siehe > Interview).

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung