21.07.2014

Stadt feiert "1250 Jahre Schriesheim"

Gelungenes Festbankett in der Mehrzweckhalle mit 650 Gästen - Ministerpräsident Winfried Kretschmann hielt die Festrede

Von Carsten Blaue

Schriesheim. Die Stadt hatte den roten Teppich ausgerollt. Mit einem Festbankett in der Mehrzweckhalle feierte Schriesheim am Samstag seine urkundliche Ersterwähnung vor 1250 Jahren. Es war der gesellschaftliche Anlass schlechthin im Jubiläumsjahr.

Es mögen 650 Personen gewesen sein, die an den langen Tafeln Platz nahmen, darunter Ehrengäste, Vereinsvorsitzende, die Chöre und viele Bürger, die einfach dabei sein wollten. Herausragend wurde der Abend durch die Präsenz des Ministerpräsidenten. Winfried Kretschmann hielt die Festrede - entgegen seiner Gewohnheit, samstagabends keine Termine anzunehmen und Einladungen zu Stadtjubiläen auszuschlagen, wie Moderator Harald Rau verriet. Nur eine Besonderheit an einem außergewöhnlichen Abend, der so nicht unbedingt zu erwarten war.

Inklusive Sektempfang waren vier Stunden Programm aus Reden, Chorgesang, Kabarett und Interviews mit "Schriesheimer Köpfen" angesetzt. Warmes Essen sollte es erst danach geben. Aber wer dachte schon daran, so hochsommerlich, wie das Wetter war! Wer wollte da nicht lieber draußen vor der Tür bleiben, wo doch schon im Foyer neben den Seccos der Schweiß floss? Drinnen in der Halle wurde alles als Fächer eingesetzt, was irgendwie ging. Von den Reservierungs- bis zu den Getränkekarten. So war es aber gut auszuhalten - und das Programm geriet kurzweilig. Die Reden glückten, die Moderation war sympathisch, und überhaupt sorgten alle Protagonisten, darunter auch Kabarettist und "Schriesemer Bu" Reiner Kröhnert, für einen vergnüglichen, durchaus unterhaltsamen Abend. Dass nach dem offiziellen Teil nur wenige die Halle verließen, um frische Luft zu schnappen, sprach für sich. Lieber ließen es sich die Festgäste schmecken, um erst danach vor der Halle noch lange weiterzufeiern - bei Getränken am Ausschank des Kraft-Sport-Vereins und zur Musik der Band "Fahrenheit".

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung