29.07.2014

Schriesheim: Die Feuerwehr war ständig im Einsatz

Am Sonntag gab es gleich vier Alarmierungen wegen des Gewitters - Auch in Edingen-Neckarhausen halfen sie mit

29.07.2014, 06:00

Von Carsten Blaue

Schriesheim. Die Ehrenamtlichen der Feuerwehr können momentan einfach nicht zur Ruhe kommen. Nach den zum Teil schweren Einsätzen am vergangenen Mittwoch und Donnerstag (wir berichteten), ging es schon am Freitag mit erneuten Alarmierungen weiter.

Um 12.16 Uhr wurde als erste Einsatzstelle in der Oberstadt ein Wasserschaden gemeldet. Aufgrund eines verstopften Bodeneinlaufes drang nachts über einen Schacht das Wasser des Gewitterregens in den Keller. Hier mussten sechs Kameraden mit dem Wassersauger ran. Zwei Feuerwehrleute stellten nachmittags zudem während der Abschlussfeier der Viertklässler in der Strahlenberger Turnhalle die Brandwache.

Nach dem Durchatmen am Samstag folgte ein Sonntag mit vier weiteren Einsätzen. Um 10.05 Uhr rückten die Floriansjünger in die Ladenburger Straße aus. Gemeldet war eine größere Ölverschmutzung auf der Straße, die sich vor Ort als schon älter herausstellte und schon eingetrocknet war.

Hier gab es ebenso wenig zu tun wie um 18.30 Uhr, als ein "Flächenbrand" gemeldet wurde, der auf eine Gartenhütte überzugreifen drohe. Im Gewann "Rindweg unter der Landstraße" brannte aber lediglich ein völlig harmloses Grillfeuer. Trotzdem forderte die Meldung den Einsatz von 15 Personen und drei Fahrzeugen. Selbst die Polizei war mit einer Streife vor Ort. Um 19.49 Uhr wurde es ernster.

Das Gewitter hatte vor allem Edingen-Neckarhausen böse getroffen, sodass gleich mehrere Keller vollliefen.

Zur Unterstützung der Einsatzleitung der Feuerwehr wurde die Unterkreisführungsgruppe des Unterkreises Ladenburg alarmiert. In der Führungsgruppe ist neben Personal der Feuerwehr Schriesheim auch der Einsatzleitwagen ein Bestandteil der Einheit. Insgesamt mussten in der Doppelgemeinde am Sonntag 54 Einsätze bewältigt werden. Neben der Gesamtwehr Edingen-Neckarhausen waren hier noch die Feuerwehren aus Ilvesheim und Ladenburg mit Pumparbeiten beschäftigt. Für die zwei Schriesheimer Kameraden war der Einsatz um 23.36 Uhr beendet.

Auch zu Hause in der Weinstadt ging es derweil weiter. Im Dreißig Morgen Weg drohte Wasser über einen Lichtschacht von außen in einen Keller zu laufen. Mit einer Pumpe wurde der Wasserstand im Lichtschacht gesenkt. Da nicht genau klar war, wo das Wasser herkam, wurde im Kanal und in einer Zisterne mit mehreren Pumpen der Wasserstand gesenkt. Insgesamt mussten eine Tragkraftspritze und zwei Tauchpumpen eingesetzt werden. Hier konnten die acht Kameraden um 20.55 Uhr einrücken.

Im Jahr 2014 wurde die Feuerwehr Schriesheim bisher zu 112 Einsätzen gerufen. Alleine im Juli waren es bisher 34 Alarmierungen.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung