19.01.2004

Das Jubiläum dominierte den Jahresrückblick

Schriesheimer Feuerwehr enttäuscht über geringe Resonanz in der Bevölkerung auf 125-jähriges Bestehen - "Kopf nicht in den Sand gesteckt".

Schriesheim. Am Freitagabend kamen die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Schriesheim, Abteilung Stadt, im Feuerwehrhaus zu ihrer Jahreshauptversammlung zusammen. Nach der Begrüßung durch den zu diesem Zeitpunkt noch amtierenden Kommandanten Georg Weber verlas Oliver Scherer, in diesem Moment noch Webers Vize, den Tätigkeitsbericht des Schriftführers Friedhelm Urban für das vergangene Jahr.

Er berichtete über den Jubiläumsabend zum 125-jährigen Bestehen der Wehr am 25. Januar und hob einige spezielle Einsätze des vergangenen Jahres hervor, wie den Brand im Reiterhof Urban oder den Sturz einer Frau im Steinbruch (siehe weiteren Bericht zur Jahresstatistik der Wehr). Die Übergabe der neuen Drehleiter ließ Scherer Revue passieren, und er erinnerte an den ökumenischen Gottesdienst zum 125-jährigen Jubiläum im Juni. Besondere Erwähnung fand auch das große Feuerwehrjubiläumsfest vom 27. bis 28. Juni, das mit viel Aufwand und viel extra Arbeit zustande kam. Auch die große Enttäuschung über die geringe Besucherzahl blieb nicht unerwähnt: "Wozu haben wir uns all die Arbeit gemacht", fragte der Schriftführer in seinem Bericht. Gegen Ende des vergangenen Jahres wurde zudem Kommandant Weber von den Feuerwehren des Unterkreises Ladenburg nach 20 Jahren als Unterkreisführer im Zehntkeller verabschiedet.

Bei den 4280 Gesamtstunden ehrenamtlicher Tätigkeit, die die Feuerwehr 2003 leistete, seien nicht die Stunden für die Vorbereitung und Durchführung des Jubiläumsfestes mit eingerechnet, so Scherer. Wahrscheinlich war die benötigte Stundenanzahl noch einmal so hoch. "Es ist nur traurig und demotivierend, wenn man dann die sehr geringe Resonanz der Bevölkerung sieht", meinte Scherer: "Natürlich haben wir den Kopf nicht in den Sand gesteckt und haben unseren ehrenamtlichen Dienst für die Bürger fortgesetzt". Bürgermeister Peter Riehl sagte dazu, dass ihn hinterher viele angerufen und sich für die Nicht-Anwesenheit entschuldigt hätten: "Um ihr schlechtes Gewissen zu beruhigen, können die gerne der Feuerwehr eine kleine finanzielle Spende zukommen lassen", schlug er vor.

Anschließend berichtete die Jugendfeuerwehr über ihre Tätigkeiten in den vergangenen zwölf Monaten. Sie brachte 2003 für Veranstaltungen und Übungen 3505 Stunden auf. Bei ihrer Hauptversammlung am 14. Januar wurde zum Gruppenleiter der Gruppe 1 Matthias Dubowy gewählt, sein Stellvertreter ist David Seeböck. Gruppenleiter der Gruppe 2 ist nun Andreas Gebrig und Stellvertreter Frank Schenk. Zum Schriftführer wurde Lukas Theophil gewählt, sein Stellvertreter ist Simon Weber. Der Spielmannszug war im letzten Jahr 1037 Stunden in Aktion.

Laut des Kassenberichts gab es für die Feuerwehr im letzten Jahr ein Plus von rund 970 Euro. Große Einahmen habe es durch Spenden gegeben. Das Jubiläumsfest habe rund 411 Euro gebracht, bei insgesamt über 55800 Euro Einnahmen, aber ähnlich hohen Ausgaben. "Daran sieht man, welche Dimensionen das Fest hatte", verdeutlichte Kassier.

In die aktive Wehr wurden bei der Versammlung Tim Dubowy und Michael Zipperle übernommen. Georg Böckel, Walter Däumling und Alfred Flößler kamen auf Wunsch in die Altersmannschaft. Dazu meinte Weber: "Ich werde noch ein bis zwei Jahre aktiv bleiben, dann komme ich auch zu Euch."

Bei den geheimen Wahlen, die Bürgermeister Riehl leitete, halfen einige Gemeinderäte mit. 50 Stimmberechtigte waren im Raum, die dann den neuen Abteilungkommandaten wählten. Georg Weber gab dieses Amt nach über 25 Jahren ab, und als "Neuer" war Oliver Scherer vorgeschlagen, der bei 47 Stimmbeteiligungen mit 44 Ja-Stimmten, einer Enthaltung und zwei Gegenstimmen gewählt wurde (siehe weiteren Bericht). Zum Stellvertretenden Kommandanten wurde Andreas Baar gewählt. Im Feuerwehrausschuss, Abteilung Stadt, sitzen ab diesem Jahr Thomas Becher, Jan Portz, Bernd Brand, Bernd Hartmann, Bernhard Liebetrau, Mike Markmann und Martin Zipperle. Die letzten vier wurden zudem als Vertreter in den Gesamtfeuerwehrausschuss gewählt. Neue Kassenprüfer für fünf Jahre sind Werner Morast und Peter Merkel. Zudem wurde Andreas Ullrich als neuer Schriftführer bestellt und Heinz Mildenberger als Obmann der Altersmannschaft.

Einige Aktive bekamen außerdem für die Teilnahmen an einer Funkerausbildung und Maschinenlehrgänge eine Urkunde vom neuen Kommandanten Scherer überreicht. Der bedankte sich bei seinem Vorgänger, dass er "das Feld so gut bestellt habe" und meinte "es ist ja kein Abschied in dem Sinne", denn Georg Weber bleibt der Feuerwehr ja weiter erhalten. Abschließend gab es den Hinweis auf einige Termine für 2004, wie die Jahreshauptversammlung der Gesamtwehr am 19. März oder die 35-Jahrfeier der Jugendfeuerwehr im September.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung