18.01.2019

Eine Bierkönigin aus der Weinstadt?

Melanie Balmert (25) hat sich eigentlich nur zum Spaß um das Amt beworben - Jetzt gehört sie zu den besten 20 Kandidatinnen

Von Frederick Mersi

Schriesheim. Bürgermeister Hansjörg Höfer betont vor allem beim Mathaisemarkt gern, dass seine Heimatstadt eine Monarchie ist. Hoheiten ist Schriesheim gewohnt: Seit 1953 werden jedes Jahr im März eine neue Königin samt Prinzessinen gekrönt, die den Schriesheimer Wein repräsentieren. Mit Liesel May stellte die Stadt 1970 sogar eine Badische Weinkönigin. 39 Jahre später könnte Melanie Balmert ein noch größeres Herrschaftsgebiet erhalten: Die 25-jährige Schriesheimerin gehört zu den 20 Finalkandidatinnen um das Amt der ersten baden-württembergischen Bierkönigin.

Dabei sei ihre Bewerbung eigentlich nur ein Scherz gewesen, sagt Balmert im Gespräch mit der RNZ. "Mein Mann und ich saßen abends zusammen, haben ein Bier getrunken und er hat gesagt: ,Komm, wir bewerben Dich!’" Gesagt, getan und wieder vergessen. "Ich habe das völlig ausgeblendet", sagt Balmert, "bis vergangene Woche ein Anruf kam." Sie sei aus Hunderten Kandidatinnen für die Top 20 ausgewählt worden, ließ der Baden-Württembergische Brauerbund als Veranstalter des Wettbewerbs verlauten.

Jetzt entscheiden die Teilnehmer einer Internet-Abstimmung bis zum 24. Februar darüber, ob Balmert unter die letzten Zehn kommt. Aus der Spaß-Bewerbung ist eine ernsthafte Kandidatur um die erste Krone dieser Art geworden. Einen Wahlspruch hat sich die Kandidatin, deren Lieblingsbier aus Mannheim kommt, bereits ausgesucht: "Kauf nicht fort, trink aus’m Ort!" Sie wolle damit für regionale Brauereien werben. "Wenn ich die Chance bekomme, hänge ich mich da auch rein", sagt Balmert. "Wir haben schon viele Hoheiten in Schriesheim, jetzt könnte ich mal einen neuen Titel in meine Heimatstadt holen."

Als Kind habe sie immer Weinhoheit werden wollen, sagt Balmert. Das blieb aber nur ihrer Kindergartenfreundin Lisa Menges vergönnt, die von 2016 bis 2017 als Schriesheimer Weinkönigin amtierte. Doch Balmert weiß, worauf es bei einer Hoheit ankommt: sich freundlich, offen und selbstbewusst zu präsentieren. Dass sie mit Auftritten vor größerem Publikum kein Problem hat, zeigt sie seit Jahren als Schauspielerin bei der "Bergsträßer Heimatbühne".

Das Amt auszuüben, traut sie sich ebenfalls zu. Zu den Aufgaben der baden-württembergischen Bierkönigin gehören laut Brauerbund mindestens zwölf Auftritte im Jahr, zum Beispiel bei Einweihungen, Anstichen und Volksfesteröffnungen. "Ich gehe davon aus, dass viel davon am Wochenende stattfindet", sagt Balmert. "Und auch wenn ich manchmal samstags arbeite, glaube ich, dass ich das unter einen Hut bekomme."

Unterstützung bekommt sie bei der Bewerbung von allen Seiten: Bei ihrem Arbeitgeber, dem Autohaus Knopf wurde der Aufruf zur Abstimmung fleißig weitergegeben. Auch für das Gespräch mit der RNZ darf sich die Service-Assistentin während der Arbeitszeit einige Minuten freinehmen. Ihr Ehemann teilt den Link für die Abstimmung auf jeder möglichen Facebook-Plattform. "Ich glaube, in ihm steckt ein kleiner Manager", sagt Balmert und lacht. "Es ist schön, jemanden an seiner Seite zu haben, der einen so unterstützt." Ihre Familie sei ebenfalls hellauf begeistert.

Sollte sie im Mai tatsächlich zur baden-württembergischen Bierkönigin gewählt werden, könnte das zwar die Urlaubsplanung am Ende des Monats beeinträchtigen. Das sei aber nicht so schlimm, sagt Balmert. "Dann fliegen wir eben nach."

Info: Die Abstimmung für Melanie Balmert ist hier möglich.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung