07.03.2019

Mathaisemarkt 2019: Im "Aqua Velis" ist Bewegung angesagt

Der Rummel lockt mit 45 Essbuden und Fahrgeschäften – darunter das „Lauf- und Spaßhaus“ von Hannes Hofmann

Schriesheim. (ans) Der Mathaisemarkt-Rummel ist aus mehreren Gründen etwas Besonderes: Zum einen ist er für die Schausteller meist der erste Termin des Jahres und zum anderen lassen sich auf dem Festplatz gute Geschäfte machen. Und das spricht sich rum, sodass die Liste der interessierten Buden- und Fahrgeschäfte-Betreiber jedes Jahr lang ist.

45 sind diesmal zum Zuge gekommen, darunter Hannes Hofmann mit seinem "Aqua Velis", einem "Lauf- und Spaß-Haus". Wie der Name vermuten lässt, stehen hier Wasserspiele im Vordergrund. "Aber bei den Temperaturen machen wir niemanden nass", verspricht Hofmann lachend. "Ein bisschen bewegen sollte man sich aber schon." Das Haus ist so konzipiert, dass es im Sommer möglich ist, die Menschen nass zu spritzen.

Über drei Etagen erstreckt sich der Laufspaß, Hauptteil ist ein großes Spiegellabyrinth. Insgesamt drei Laufgeschäfte nennt Hofmann, der schon in der fünften Generation zu den Schaustellern gehört, sein Eigen. "Mit dem ,Fun House‘ waren wir vor acht Jahren schon einmal da", sagt der 30-Jährige. "Danach haben wir uns immer wieder beworben, aber es hat nie geklappt." Umso mehr freut er sich nun, den Mathaisemarkt-Besuchern jedes Alters sein "Aqua Velis" präsentieren zu können.

Schon beim letzten Mal hat er Schriesheim genossen und findet: "Der Mathaisemarkt ist ein schönes Fest, das von der Bevölkerung gelebt wird." Was für den Schausteller aus Rudolstadt auch besonders ist: "Dass man zwei Tage durchschnaufen kann." Das kennt Hofmann so von den meisten anderen Festen nicht. Die freie Zeit beim letzten Schriesheim-Besuch hat die Familie genutzt, um sich Heidelberg anzusehen.

Bereits am 2. März sind die Hofmanns angereist, um das "Aqua Velis" aufzubauen - mit vier großen Anhängern, einem davon als Schwerlasttransport. Vier Männer und ein Kran sind erforderlich, um das Laufhaus zu errichten. Bis zur Eröffnung am 8. März soll dann alles stehen - ein besonderer Tag für die Schausteller-Familie. Dann feiert der kleine Emil seinen zweiten Geburtstag. Wie praktisch, dass die Patentante nicht weit weg ist: Patrizia Göbel gehört zur Betreiber-Familie des Riesenrads "Grand Soleil", das wenige Meter entfernt steht.

Nicht fehlen auf dem Mathaisemarkt dürfen Kinder-Highlights wie der "Orient-Express", das Märchen-Karussell oder Enten-Angeln. Wer schon älter ist, kann sich beim traditionellen Autoscooter von Marktmeisterin Ariane Haase austoben.

Auch für Adrenalin-Junkies ist etwas geboten: Erstmals kommt Frank Oberschelp aus Kassel mit dem 20 Meter hohen "Mr. Gravity". Das Fahrgeschäft ist nichts für schwache Nerven: Bis zu 20 Fahrgäste werden mit bis zu 100 Kilometern pro Stunde im Kreis gedreht und erfahren dabei Kräfte von bis zu fünf G - bei Feuer- und Nebeleffekten.

Info: Der Rummel auf dem Festplatz ist geöffnet am Freitag, 8. März, von 15 bis 24 Uhr, sowie vom 9. bis 12. und vom 15. bis 17. März, jeweils von 10 bis 24 Uhr. Der Kindernachmittag findet am Freitag, 15. März, statt: Um 14.30 Uhr startet im Festzelt das Schul-Duell, und die Schausteller bieten von 11 bis 19 Uhr ermäßigte Preise anbieten.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung