03.08.2019

Branichtunnel nach Brandmeldung eine Stunde gesperrt (Update)

Automatische Brandmeldeanlage hatte den Fehlalarm ausgelöst – "Normalerweise arbeitet Gerät zuverlässig“

Schriesheim. (web) Autofahrer aus dem Vorderen Odenwald haben am Donnerstagabend knapp eine Stunde lang auf den Schriesheimer Branichtunnel verzichten müssen. Weil die Brandmeldeanlage im Betriebsgebäude Ost Alarm geschlagen hatte, rückte die Freiwillige Feuerwehr Schriesheim um 18.06 Uhr mit vier Fahrzeugen und 20 Einsatzkräften zu dem Tunnelbauwerk aus. Auch eine Polizeistreife sowie ein Rettungswagen eilten zum Ort des Geschehens. Erst im Verlauf der Erkundung des Einsatzortes stellte sich heraus, dass es sich um einen Fehlalarm handelte.

„Das Technikportal Ost ist nah an der Fahrbahn“, erläuterte Schriesheims Feuerwehrkommandant Oliver Scherer am gestrigen Freitag im RNZ-Gespräch. Die Sperrung habe durchaus Sinn ergeben. Löst eine der Brandmeldeanlagen aus, sind die Abläufe ohnehin strikt geregelt. In einen solchen Fall springen die Ampelleuchten vor den Tunnelportalen auf „Rot“. Dann schließen sich die Schranken vor den Einfahrten des Branichtunnels. Auch die Verkehrsführung wird automatisch geändert, erläutert Feuerwehrkommandant Scherer. Die Hinweisschilder vor den Tunneleingängen verfügen über Klappvorrichtungen, die dann aktiviert werden. Die Schilder weisen Autofahrern damit nicht mehr den Weg durch den Tunnel, sondern durch die Schriesheimer Talstraße.

Das ist dem Feuerwehrkommandanten ein Schmunzeln wert, denn auch die Route in das berüchtigte „Schriesheim-Ost“ wird dann anders ausgeschildert. Diese Bezeichnung hat seit 2016 in Schriesheims östlichen Ortsteilen Altenbach und Ursenbach Proteste hervorgerufen, die bis vor das Regierungspräsidium in Karlsruhe getragen wurden. Wieder ganz zurück im Ernst betont Feuerwehrchef Scherer, dass die Brandmeldeanlage des Tunnels normalerweise sehr zuverlässig arbeitet.

„Seit die Brandmeldeanlage 2016 fertiggestellt worden war, ist das erst der dritte Fehlalarm gewesen“, erklärt er. Die erste dieser drei Alarmierungen hatte sich bereits ereignet, als der Tunnel noch gar nicht für den Verkehr freigegeben war. Damals war ein Reinigungsfahrzeug im Tunnel aktiv gewesen und hatte Abgase produziert, die die Brandmeldeanlage auslösten.

Warum die Anlage dieses Mal losging, kann Scherer nicht sagen: „Das wäre Spekulation.“ Eine mögliche Ursache könnte sein, dass die Trafoanlage Staub angezogen hat. Ansonsten hat es bislang keine Feuerwehreinsätze im Tunnel gegeben: „Zum Glück.“ Lediglich im Zufahrtsbereich kam es einmal zu einem Unfall, der durch Glatteis zustande kam.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung