19.06.2020

Tempo 30? So könnte Altenbach auf mehr Verkehr aus dem Branichtunnel reagieren

Tempo 30? So könnte Altenbach auf mehr Verkehr aus dem Branichtunnel reagieren

Aufkommen verdreifacht - Temporeduzierung auf der ganzen Hauptstraße

In dieser Woche ist noch bis Freitagmorgen nachts der Branichtunnel wegen Wartungsarbeiten gesperrt – hier eine Aufnahme vom 20. September 2016. Foto: Dorn

Ortsvorsteher Herbert Kraus antwortete, das falle nicht in die Kompetenz des Ortschaftsrates, noch nicht einmal der Stadtverwaltung Schriesheim, sondern sei Angelegenheit des Kreises. Bei der nächsten Verkehrstagefahrt werde er die Vorschläge vorbringen – zumindest den, Tempo 30 bis zum Ortsausgang Richtung Wilhelmsfeld auszudehnen. Die versetzten Parkbuchten seien zwar schon lange geplant, aber dann doch nicht einfach umzusetzen: "Wir haben schließlich hier auch Busverkehr." Zudem sei es für ihn "am ehesten machbar, den Schwerlastverkehr herauszuhalten".

Christian Wolf (Grüne Liste) regte eine "richtige" Verkehrszählung an – und nicht nur eine automatisierte wie 2014, 2017 und 2019, um überhaupt zu erfahren, wie hoch der Anteil des Durchgangsverkehrs sei: "Entweder sind wir Altenbacher selbst für die Zunahme verantwortlich oder andere – oder es ist eine Mischung aus beidem." Daher sollte die Stadt "ein bisschen Geld für eine Zählung in die Hand nehmen", um auf dem sicheren Boden der Erkenntnis zu stehen. Bisher wurde zweimal, 2014 und 2017, mit einem Messkasten des Kreises gezählt, der auch die Länge der Fahrzeuge erfasste; 2019 hingegen wurde lediglich die Anzahl der Autos am "Smiley"-Geschwindigkeitsmesser registriert. Carsten Junghans (Freie Wähler) fragte: "Was sollen den die Ergebnisse der Verkehrszählung denn bringen? Mir ist es egal, ob die Altenbacher oder andere den Verkehr verursachen", worauf ihm Wolf antwortete, der Anteil des Durchgangsverkehrs sei wichtig für die Umgestaltung der Hauptstraße.

Karin Malmberg-Weber (SPD) wiederum erinnerte daran, dass ein durchgängiges Tempo 30 bei einer Verkehrstagefahrt des Kreises schon einmal abgelehnt worden sei. Ansonsten sei sie über die Ergebnisse der letzten Verkehrszählungen nicht verwundert: "Wir sind eine Ausweichstrecke für Lastwagen Richtung Mosbach, die sich die Maut sparen wollen."

Karl Reidinger (CDU) hingegen meinte, ihm sei eine durchgängige Tempo-30-Zone am liebsten, den versetzten Parkbuchten stehe er skeptisch gegenüber: "Das funktioniert jetzt schon nicht."

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung