10.11.2020

Markus Schäfer verlässt Schriesheim

Bauamtsleiter geht nach knapp vier Jahren zum Jahresende - Bürgermeister Höfer bedauert den Abschied

Schriesheim. (hö) Bauamtsleiter Markus Schäfer verlässt nach knapp vier Jahren Schriesheim. Am Montag bestätigte Bürgermeister Hansjörg Höfer entsprechende RNZ-Informationen. Höfer schrieb: "Bauamtsleiter Markus Schäfer wird die Stadtverwaltung zum 31. Dezember auf eigenen Wunsch hin verlassen und hat eine neue berufliche Herausforderung gewählt. Ich bedauere den Weggang von Herrn Schäfer außerordentlich. Er hat knapp vier Jahre für die Stadtverwaltung Schriesheim gearbeitet und an großen Baumaßnahmen entscheidend mitgewirkt. Da mit der Stelle eine große Verantwortung gerade mit Blick auf die derzeit laufenden wie anstehenden großen Bauprojekte einhergeht, sind wir bestrebt, diese so schnell wie möglich wieder zu besetzen. Ich werde im Rahmen der Gemeinderatssitzung am kommenden Mittwoch, 11. November, die Öffentlichkeit hierüber informieren."

Schäfer war seit dem 1. März 2017 Leiter des Bauamts in Schriesheim, dort folgte er Markus Foltin nach, der zur Stadt Heidelberg gegangen war. Der 40-jährige Verwaltungsfachwirt stammt aus Birkenau, wo er sechs Jahre das dortige Bauamt geleitet hatte; später arbeitete er ein Jahr lang bei einem Frankfurter Immobilienunternehmen, das aber seinen Sitz nach Berlin verlegte. Da der Familienvater Schäfer gerade in seiner Heimatgemeinde gebaut hatte, suchte er sich eine Stelle in der Nähe – und bewarb sich in Schriesheim.

Dort hatte er eine Menge komplizierter und problematischer Projekte übernommen: den Neubau des Kinderhorts in der Altstadt, dessen Kosten sich von zunächst 1,7 auf 3,3 Millionen Euro fast verdoppelten; ähnlich war es beim Neubau des Kindergartens in der Kurpfalzstraße (jetzt: Hirschberger Straße): Aus 2,7 Millionen Euro Kosten wurden gut fünf Millionen. Die größte Herausforderung sollte aber erst noch kommen: die Sanierung des Kurpfalz-Gymnasiums mit einem Gesamtvolumen von 21,5 Millionen Euro – diese ist aber bisher weitgehend im Kosten- und im Zeitrahmen. Und auch das nächste Großprojekt, die Sanierung der Talstraße, steht schon in den Startlöchern, sie verzögert sich aber wegen nicht erteilter Zuschüsse beim Bau der Gauls- und Schotterersbrücke.

Im RNZ-Interview vom 31. März 2017 hatte Schäfer noch angekündigt, er wolle "auf jeden Fall länger in Schriesheim bleiben". Gemessen an Vorgänger Foltin, einem Stadtplaner, ist ihm das auch gelungen: Der war nur 15 Monate im Amt. Vorher hatte die Architektin Astrid Fath die Leitung des Bauamtes für gut sieben Jahre inne, bis sie nach Ludwigshafen ging. Damit hätte die Weinstadt innerhalb von nur zwölf Jahren den dritten Wechsel an der Spitze dieses wichtigen Amtes erlebt.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung