08.02.2021

Ist das nun die Talstraße oder nicht?

Ist das nun die Talstraße oder nicht?

An diesem Bild links, das Georg Berg in die Facebook-Gruppe „Schriesheim – Historische Bilder“ eingestellt hat, scheiden sich gerade die Geister: Ist das nun die Talstraße oder nicht? Foto: privat
Bei Facebook wird leidenschaftlich und kontrovers diskutiert, ob ein dort eingestelltes Foto überhaupt in Schriesheim aufgenommen wurde.

Von Micha Hörnle

Schriesheim. Oft sind Diskussionen in Sozialen Netzwerken ermüdend, endlos – und bringen niemanden so richtig weiter. Doch in der Facebook-Gruppe "Schriesheim – Historische Bilder" entspann sich übers Wochenende eine sehr muntere Diskussion um ein Schwarz-Weiß-Bild, das Georg Berg am Freitagmorgen eingestellt hatte. Es zeigt seiner Meinung nach eine Ansicht der Talstraße; das Foto ist undatiert, es könnte aus den Fünfzigerjahren stammen.

Das animierte viele (Exil-)Schriesheimer zu mittlerweile über 60 Kommentaren – und die Ansichten sind geteilt: Die einen sind der Meinung, dies könne nie und nimmer die Talstraße sein, sie sei viel zu steil und die Bebauung passe auch nicht. Die anderen sind wiederum felsenfest davon überzeugt, dass das Bild die Talstraße zeigt. Um genauer zu sein: oberhalb der Schotterersbrücke, im Bereich des ehemaligen "Grünen Baum", wie Andrea Fießer vermutet. Thorsten Walther meint: "Der Knick kann nur an der Schotterersbrücke sein, aber ich würde sagen, da ist die Talstraße flacher. Ich glaube, ich laufe gleich mal hin." Heide Minkler ist sich sicher: "Das ist die Talstraße! Damals war sie so steil!"

Der Nutzer "Schorsch Nnamkram" weiß zu berichten: "Als ehemaliger ,Talbu’ behaupte ich auch, dass das die ,Talstrooß’ ist. Ich kann mich auch an mindestens zwei Talstraßensanierungen erinnern, die eventuell auch dafür Sorge trugen, dass das zu sehende Teilstück nicht mehr so steil ist. Abgesehen davon ist schon eine gewisse Steigung an dieser Stelle vorhanden." Sogar das Schriesheimer Urgestein Rudi Kling wurde um Rat gefragt, und seine Tochter Beate Kling postete: "Er ist zu 100 Prozent sicher", das ist die Talstraße.

Besonders heiß diskutiert sind die Details der nicht allzu scharfen Aufnahme: die Gestalt der Fenster und Einfahrten – vor allem die des letzten erkennbaren Gebäudes auf der rechten Straßenseite, des sogenannten Ewald-Hauses – und vor allem die Frage, wer das Friseurgeschäft (linker Bildrand) betrieben haben soll. Wenn es der Friseur Wawschinek gewesen sein sollte, dann befand sich das Geschäft weiter oben, unterhalb vom Haus Edelstein.

Im Moment sind die Zweifler in der Mehrheit: "Ich glaube nicht, dass das die Talstraße oder überhaupt in Schriesheim ist", schreibt Feuerwehrkommandant Oliver Scherer. Inge Boetsch ist dieser Meinung: "Das ist nicht die Talstraße. Das Haus von Familie Ewald hatte keinen Rundbogen." Adam Jakob Frohn, der in der Schmalen Seite aufgewachsen ist und darüber auch ein Buch geschrieben hat (RNZ vom 28. August) kontert im Dialekt: "Noo, liewe Schriesema, dess iss net unsa Dåål­strååß. Auf der linken Seite war die Hermanns Marie mit ihrem ,Spar’-Geschäft und kleinem Schaufenster, darunter Stammlers mit dem offenen Misthaufen. Rechts der ,Grüne Baum’, in dem war kein Friseur ansässig; dieser war viel weiter oben, noch oberhalb vom Bergwerk, und wie Inge, die ja dort aufwuchs, schreibt, hatte das Haus Ewald eine andere Front."

Andrea Fießer ist vor allem über eins froh, wie sie an Georg Berg schrieb: "Eins muss man Dir lassen: Viele Schriesemer denken mal an was anderes als das derzeit alles beherrschende Thema."

Copyright (c) rnz-online

Ist das nun die Talstraße oder nicht?-2
Dieses alte Foto von Hans Schmitt soll beweisen, dass die Ansicht Bergs nicht die Talstraße zeigt. Der Beweis: Das „Ewald-Haus“ (linker Bildrand) hat keine Rundbögen. Repro: pd

Ist das nun die Talstraße oder nicht?-3
So sieht die Talstraße heute aus – in etwa die gleiche Perspektive wie das linke Bild: Auffällig ist: Die Straße ist deutlich flacher und die Bebauung passt nicht. Foto: Dorn

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung