21.03.2021

Impftermin-Helferin "Lissy" wird zum Medienstar

Impftermin-Helferin "Lissy" wird zum Medienstar

Liselore Breitenreicher beim TV-Dreh. Foto: pd
Mit allen Tricks und Mutterwitz besorgt sie Impftermine: Die SWR-Landesschau interviewte sie wegen ihres Engagements für die Senioren.

Von Micha Hörnle

Schriesheim. Eigentlich wollte Liselore "Lissy" Breitenreicher nur helfen. Doch nun wird sie zu einem Medienstar. Denn dem Südwestfunk fiel der RNZ-Artikel in die Hände, in dem es um Breitenreichers ehrenamtliches Engagement geht: Sie verhilft den Schriesheimer Senioren, die sich mit Internet & Co. nicht so gut auskennen, zu einem Impftermin – und arbeitet mit allen Tricks.

Das beeindruckte die Südwestfunker derart, dass sie am Donnerstag ein Fernsehteam in den Dossenheimer Weg schickten; das Haus der Breitenreichers muss man nicht lange suchen: "Hier wohnen Schriesemer" steht groß an der Tür. Mit Moderator Thomas Miltner – man kennt ihn eigentlich als den Wettermann der Landesschau – hatte sie gleich einen Draht, schließlich ist er selbst Kurpfälzer.

Drei Stunden lang waren die Fernsehleute in Schriesheim: Da wurde Shelan Khoja, die auch bei Breitenreichers Bürgergemeinschaft aktiv ist, interviewt. Sie hilft nicht nur mit, sondern konnte auch von den Tücken des Impfbetriebs berichten: Als Lehrerin hatte sie zwar einen Impftermin, aber das Computerprogramm machte nicht mit, und dann wurde sie abgewiesen. Später fuhr das Kamerateam dann noch zu Thomas Geissler in die Ladenburger Straße, um ihn zu interviewen: Er gehört zu den insgesamt 166 Personen, denen die Stadträtin erfolgreich einen Termin im Impfzentrum besorgt hat: "Über zehn Prozent aller Über-80-Jährigen", bilanziert Breitenreicher stolz.

Wenn man schon mal da war, wurde auch noch auf dem Kanzelbachsteg gefilmt – und wie bestellt kam auch Bürgermeister Hansjörg Höfer dazu, der die engagierte Mitbürgerin in den höchsten Tönen lobte. Sinngemäß sagte er, dass er froh darüber sei, dass sich Breitenreicher so sehr um die Senioren gekümmert habe und dass die Stadt ohne ihre Hilfe es wohl nicht geschafft hätte, den gut 1150 Schriesheimern, die zur höchsten Prioritätengruppe gehören, einen Impftermin zu besorgen. Derartig in den Himmel gelobt, sah sie sich schon "auf Strahlenburghöhe".

Im Moment ist Breitenreicher quasi "arbeitslos", denn die Über-80-Jährigen sind fast alle abgearbeitet, aber bei den Über-70-Jährigen steht fast alles still: Sie landet nach wie vor bei der Anmeldung im "digitalen Warteraum". Erst am Freitag rief sie wieder die Hotline an und erhielt als Auskunft, dass bis zum Montag erst mal gar nichts gehe.

Drei Stunden filmte Miltner in Schriesheim – für einen Beitrag zwischen zwei und fünf Minuten, der irgendwann in der nächsten Woche gesendet wird. Dabei schaut Breitenreicher die SWR-Landesschau gar nicht, überhaupt ist sie keine große Fernsehguckerin. Aufgeregt während des Drehs war sie nicht: "Da muss schon noch was anderes kommen."

Und wenn er mal eine Kommunalpolitikerin vor der Linse hatte, fragte Miltner sie auch nach den wichtigsten Themen der Stadt: Klar, Gymnasiumsanierung. Aber vor allem: "Hoffentlich bekommt endlich Altenbach seinen Spielplatz, damit da oben mal Ruhe ist." Mal sehen, ob dieser Satz nicht rausgeschnitten wird.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung