01.07.2021

Was bald beim Waldschwimmbad-Besuch gilt

Was bald beim Waldschwimmbad-Besuch gilt

Noch eine knappe Woche dauert es, bis wieder mehr Menschen ins Bad dürfen. F.: Dorn
Ab Dienstag, 6. Juli, treten auch im Schriesheimer Waldschwimmbad weitere Lockerungen in Kraft. 250 Gäste dürfen dann gleichzeitig ins große Becken.

Schriesheim. (max) Gute Nachrichten für alle Wasserratten in und rund um Schriesheim: Die Interessengemeinschaft zur Erhaltung des Waldschwimmbads Schriesheim (IEWS) hat beschlossen, dass im Zuge der neuen Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg ab Dienstag, 6. Juli, auch für das Waldschwimmbad weitere Lockerungen umgesetzt werden. Vieles werde gelockert, heißt es dazu in einer Mitteilung des Vereins. Zugleich wird aber darauf hingewiesen, dass die Daten aller Gäste weiterhin erfasst werden und das Hygienekonzept auch künftig umgesetzt wird. "Das heißt, dass Abstandsregeln und Maskenpflicht an Stellen, an denen Abstände nicht eingehalten werden können, weiterhin gelten", wird in dem Schreiben betont.

> Zeitfenster: Diese wird es weiter geben, teilt die IEWS mit, man habe sie jedoch angepasst. Folgende Regelung tritt in Kraft: 8 bis 10 Uhr (nur Mitglieder), 10 bis 11 Uhr Pause, 11 bis 17.30 Uhr (öffentliche Badezeit 500 Plätze für Nicht-Mitglieder), 17.30 bis 18.30 Uhr Pause, 18.30 bis 21 Uhr (nur Mitglieder). Diese Regelung komme zustande, weil man nicht einfach vom Corona-Betrieb auf einen kompletten Normalbetrieb umstellen könne. "Dazu fehlen uns derzeit die Mittel und das Personal", heißt es. Zudem müsse man weiterhin desinfizieren und wolle die Kontrolle über den Besucherstrom behalten.

> Entspannung durch neue Zeitfenster-Struktur: Die Betreiber gehen davon aus, dass sich die Lage entspannen wird. "Einen großen Vorteil haben alle unsere Mitglieder – diese müssen künftig keine Zeiten mehr reservieren", heißt es in der Mitteilung. Diese könnten kommen, wann immer sie wollen, die Aktivitäten würden automatisch von der Software aufgezeichnet. Man müsse deshalb aber zwingend bei jedem Besuch mit der Mitgliedskarte über das Drehkreuz einchecken. "Wer seine Karte vergessen hat, darf nicht ins Bad", wird betont. Nicht-Mitglieder müssten weiterhin einen Platz über die Homepage reservieren. Für alle Besucher gelte wie gewohnt: Ist das Zeitfenster vorbei, muss das Bad verlassen werden.

> Verteilung des Besucherandrangs: Da die Drei-Stunden-Regelung wegfalle, müssten die Besucher nicht mehr direkt zu Beginn des Zeitfensters vor dem Tor stehen. Und weil die Steuerung des Drehkreuzes angepasst wurde, "können Mitglieder mit ihrer Karte ohne große Zeitverzögerung durchs Drehkreuz ins Bad gelangen. Auch das sollte dazu führen, dass die Abwicklung an der Kasse deutlich schneller geht", heißt es in der IEWS-Mitteilung weiter.

> Hinweis für Mitglieder: Sollte die Karte (mittags) nicht funktionieren, sei der optionale öffentliche Jahresbeitrag nicht gebucht beziehungsweise noch nicht bezahlt worden. "Dann meldet euch bitte an der Kasse, dort können Mitglieder per Tageseintrittspreis ebenfalls rein", wird geraten. Auch wer noch keine neue Karte habe, solle beim ersten Mal den Eingang über die Kasse nutzen. Dort werde dann die neue Karte gedruckt und ausgehändigt.

> Lage im Schwimmbad: Man werde künftig auch die Duschen wieder öffnen und nur vereinzelte Köpfe abdrehen, damit der Mindestabstand gewahrt werden könne. Auch die Rutsche am großen Becken sei wieder geöffnet. Die Drei-Bahnen-Aufteilung bleibe bestehen, der Nicht-Schwimmerbereich werde nur im Mittags-Zeitfenster durch die Querleine abgetrennt, heißt es in der Mitteilung. Die Mitte gehöre den Schnell-Schwimmern, die äußeren Bahnen denen, die es entspannt angehen lassen – hier habe sich also nichts geändert. Insgesamt dürften nun 250 Badegäste gleichzeitig in das große Becken, kündigt die IEWS an.

> Thema Schwimmkurse: Ab kommenden Samstag starte man die Testphase für einen Schwimmkurs. Dann werde immer samstags und montags von jeweils 14 bis 15 Uhr ein Teil des Nicht-Schwimmerbeckens abgetrennt. "Wenn der Schwimmkurs in Hinblick auf die Corona-Vorschriften und den laufenden Betrieb gut klappt, werden wir noch weitere anbieten", blickt man voraus. Den nächsten Kurs werde man über die Homepage ankündigen, bei den Anmeldungen hätten die Mitglieder Vorrang.

> Schwimmlehrer gesucht: Bei allem Engagement sei aber klar, dass man der Flut der Anfragen kaum gerecht werden könne, da nur immer zehn Kinder in einem Kurs angemeldet werden könnten. "Wir würden gern mehr Kurse anbieten, wären auch bereit, die Wasserfläche dazu zur Verfügung zu stellen, aber es mangelt uns an Fachpersonal, das solche Kurse anbietet", schreiben die Verantwortlichen. Deshalb sei man auf der Suche nach Schwimmlehrern, die bereit wären, in dieser Saison noch einen Schwimmkurs anzubieten. Meldungen erhofft man sich unter kontakt@iews.de.

Abschließend bittet die IEWS um Verständnis, wenn gerade zu Beginn nicht gleich alles rundlaufen sollte. Man müsse sich auf die neue Situation einstellen. Es sei ein Test für Personal, Hygienekonzept und die Software.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung