10.07.2021

Altenbach: "Die alten Gottesdienst-Schilder waren doch Schrott"

In Schriesheim-Altenbach wurden neue Gottesdienst-Hinweistafeln aufgestellt.

Von Marion Gottlob

Schriesheim-Altenbach. Wenn man nicht darauf achtet, fällt es kaum auf, weil es eigentlich selbstverständlich ist: An vielen Ortseingängen stehen Schilder mit dem Ortsnamen, ganz klar – und daneben die Schilder mit den Hinweisen, wann in dieser Gemeinde die Gottesdienste der christlichen Kirchen an den Sonntagen beginnen. Auf den meisten dieser Schilder sieht man ein einheitliches Symbol-Bild einer Kirche. Die gelbe Kirche steht für den katholischen, die hell-lila Kirche für den evangelischen Gottesdienst.

In Schriesheim-Altenbach gibt es nun eine kleine Schilder-Revolution: Die Grafiken zeigen nicht das Kirchen-Symbol, sondern verweisen auf die tatsächlichen Gebäude. Nun wurden die Schilder der Öffentlichkeit übergeben. Eigentlich hätte diese Einweihung schon vor einem Jahr stattfinden sollen – die Schilder waren schon angefertigt. Aber dann kam die Corona-Krise dazwischen, und die Aktion wurde verschoben. Der katholische Pfarrer Ronnie Baier freute sich nun: "Die alten Schilder waren doch Schrott. Ich freue mich, dass wir endlich die neuen Schilder haben, die sind toll geworden."

"Wir wollen darauf hinweisen, welche Kleinode wir in dieser Ortschaft haben", zeigte sich der evangelische Pfarrer Kieren Jäschke ebenfalls erfreut. Für das Design zeichnet Natalia Hammer verantwortlich. Die Grafikdesignerin und Pfarramtssekretärin der evangelischen Kirchengemeinde Altenbach hatte zunächst die Illustration der evangelischen Kirche gestaltet: "Das war aufwendig", sagt sie. Witziges Detail: Die Kirchturmuhr zeigt auf etwa 16 Uhr, während der Gottesdienst um 9 Uhr beginnt. Hammer lächelte: "Das Schild zeigt die Uhrzeit, als ich die Kirche fotografiert habe." Mit diesem Foto hat sie anschließend das Bild erarbeitet. Später fotografierte sie auch die katholische Kirche: "Die Kirche mit dem spitzen Turm ist typisch. Aber je nach Standort für das Foto ist der Winkel ein wenig anders."

Mit den Schildern demonstrieren die beiden christlichen Gemeinden dank der sorgfältig aufeinander abgestimmten Gestaltung ihren guten Sinn für Ökumene. Der katholische Gottesdienst startet sonntags um 8.30 Uhr, der evangelische Gottesdienst um 9 Uhr.

In Zukunft soll es nach den Gottesdiensten in einem Dorf-Café einen ökumenischen Frühschoppen geben. Die Zuschüsse für das Projekt sind schon bewilligt. Da es bis dahin noch einige Zeit braucht, gibt es schon jetzt ein evangelisches Kirch-Café gleich nach dem Gottesdienst vor Ort.

Noch eine Anmerkung: In der Nähe der Schilder sieht man ein großes, weißes Kreuz an einem Baum. Das hat mit den Kirchen aber eher wenig zu tun. Hier haben die Kerwe-Burschen der coronabedingt abgesagten Kerwe ein Kreuz gewidmet. Ihr Kreuz ist dem fußgesparrten Wappenkreuz von Altenbach nachempfunden.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung