21.07.2021

Gefährliche Ambrosia wurde entdeckt

Gefährliche Ambrosia wurde entdeckt

Eine hochallergene Ambrosia-Pflanze. Foto: Dorn
Die Stadt bestätigte den Fund der hochallergenen Pflanzen im Wiesenweg. Diese seien sofort beseitigt worden.

Von Micha Hörnle

Schriesheim. Bei den Pflanzen, die Karl Wilhelm Bauer vor dem Minigolfplatz am Wiesenweg gefunden hat, handelte es sich tatsächlich um die Art Ambrosia, die gerade für Allergiker gefährlich werden kann. Das teilte die Stadtverwaltung auf RNZ-Anfrage mit. Der Bauhof ist für kommunale Flächen zuständig – und dazu zählt dieses Areal im Wiesenweg – und entfernte die Gewächse "umgehend", wie es aus dem Rathaus hieß. Die Stadt handelt allerdings nur auf ihren eigenen Flächen, auf Privatgrundstücken könne man "lediglich die Eigentümer auf die Problematik hinweisen".

Diese Stelle sei bekannt dafür, dass dort vermehrt Ambrosia vorkomme, und werde daher "in regelmäßigen Abständen kontrolliert". Das ist eine Aufgabe von Jahrzehnten, worauf Bauer hinweist, denn auch nach 40 Jahren kann der hartnäckige Ambrosia-Samen noch austreiben. Im Wiesenweg und auch im Schubertweg hatte der pensionierte Biologielehrer Bauer, der sich als Gräser- und Roggen-Allergiker durchaus auch von Ambrosia bedroht sieht, bereits vor vier Jahren Vorkommen dieser Pflanze gesichtet, erst unlängst "mehr als ein Dutzend". Dabei hielt sich der Bauhof an die Regeln zur Entfernung, die Bauer in seiner Nachricht an die RNZ gleich mitgeliefert hatte: Unbedingt vor der Blühzeit – die beginnt schon im August – mit den Wurzeln herausreißen, Hautkontakt ist unbedingt zu vermeiden.

Eine andere Frage ist, ob die Stadt nun die Einwohner vor der hochallergenen Pflanze warnen muss. "Die Problematik, dass Ambrosiapflanzen allergische Reaktionen auslösen können, ist seit längerer Zeit bekannt. Eine Information der Bevölkerung hat in der Vergangenheit immer wieder stattgefunden. Nichtsdestotrotz ist eine Sensibilisierung der Bevölkerung zu diesem Thema auch weiterhin wichtig", so das Rathaus. Wer Ambrosia gesichtet hat oder sich unsicher ist, ob es wirklich diese Pflanze ist, kann sich im Rathaus per E-Mail (gruenflaechen@schriesheim.de) oder per Telefon (0 62 03 / 602.223) melden.

Denn, auch diese Erfahrung hat Bauer schon gemacht: Vor gut zwei Jahren meinte er, auf einer städtischen Grünfläche verdächtige Pflanzen ausgemacht zu haben – direkt an der B 3, nahe der Einmündung des Ruhwegs (RNZ vom 5. Juli 2019). Als der Bauhof dort vorbeischaute, erkannte er hier aber nur die ungefährliche Gelbe Kosmee, die allerdings Ambrosia zum Verwechseln ähnlich sieht. Doch Bauer beharrte auf seiner Meinung und schickte der Ambrosia-Meldestelle der Landesanstalt für Umwelt Bilder: Auf einem der drei von Bauer zugeschickten Fotos seien mit großer Wahrscheinlichkeit beide Pflanzen zu sehen, hieß es von dort.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung