27.07.2021

Überflutungs-Katastrophe: Wein trinken und dabei helfen

Überflutungs-Katastrophe: Wein trinken und dabei helfen

Die Bergsträßer Winzer engagieren sich bei der Aktion „Von Winzern für Winzer – SolidAHRität“ zugunsten von hochwassergeschädigten Kollegen von der Ahr. Auf dem Aussiedlerhof Jäck wurden gut 850 Flaschen angeliefert, die über das Niersteiner Weingut St. Anthony verkauft werden. Foto: Dorn
Auch Schriesheimer machen mit bei der Aktion der Winzer für Flutopfer.

Schriesheim. (hö) Die Winzer wollen ihren vom Hochwasser betroffenen Kollegen helfen. Insgesamt 850 Flaschen werden für die Aktion "Von Winzern für Winzer – SolidAHRität" gespendet. Das Niersteiner Weingut St. Anthony hatte die Idee dazu: Jeder Weinbauer – möglichst aus dem Verband der Prädikatsweingüter (VdP) –, spendet, so viel er kann, dann werden die Weine gemischt und in eine Sechser-Kiste gepackt. Das Überraschungspaket gibt es dann für 65 Euro zu kaufen.

Auf dem Aussiedlerhof der Familie Jäck kamen schon am Freitag die ersten Spenden zusammen, zudem machen auch noch die Kollegen aus dem Kraichgau (Weingüter Zimmer, Albert, Becker, Menges und Koch) mit. Von der Bergstraße beteiligen sich Anne Kathrin Bohrmann, Georg Bielig, Michael Merkel, Wilhelm Müller (alle Schriesheim), Johannes Teutsch (Leutershausen), Matthias Schmidt (Ladenburg), das Weingut Kippenhan (Ritschweier), Karl Freudenberg (Weinheim) und 13 Reben (Dossenheim).

Winzergenossenschaft plant am 13. August Benefiz-Weinprobe

Max Jäck hatte den Aufruf seines Niersteiner Kollegen Dirk Würtz (St. Anthony) in der Whatsapp-Gruppe der Bergsträßer Winzer gepostet, und die Resonanz war überwältigend: So gut wie alle Bergsträßer Kleinwinzer machen mit, denn man weiß um die Not der Kollegen an der Ahr: "Uns erreichen viele Hilferufe", berichtet Georg Bielig, "jetzt stehen ja die Arbeiten im Weinberg an, die gar nicht möglich sind, weil die Weinbauern dort ihr Hab und Gut sichern müssen. Da sind zwei bis drei Jahrgänge kaputt." Er selbst war vor 26 Jahren mal mit der Schule in der Gegend: "Das ist so schnuckelig dort, und die Ahr hat ganz tolle Weine!" Das Flüsschen war "eine Pfütze", aber am vorletzten Donnerstag stand das Wasser acht Meter hoch – für Bielig fast nicht vorstellbar: "Mein Haus ist 9,80 Meter hoch." Wilhelm Müller erinnert daran, dass die Bergstraße bisher bei Unwettern glimpflich davongekommen ist – und zugleich daran, dass konkret in Schriesheim der Bau des Regenrückhaltebeckens um ein Jahr hinter dem Zeitplan zurückliegt.

Anne Kippenhan berichtet davon, dass bereits 10.000 Pakete von Winzern aus ganz Deutschland gespendet worden sind. Und Jürgen Merkel meint: "Alle helfen, wo sie können. Das ist ein gutes Zeichen für den Zusammenhalt unter uns Winzern." Am Montag fuhr Bielig dann die Bergsträßer und Kraichgauer Wein-Spenden nach Nierstein zu St. Anthony.

Die Winzergenossenschaft plant am Freitag, 13. August, um 19 Uhr eine Benefiz-Weinprobe für die Hochwasseropfer. Für 25 Euro pro Person ist man auf dem Schulhof vor dem Zehntkeller (bei schlechtem Wetter im Zehntkeller) dabei, wenn bei Gebäck fünf Tropfen aus dem aktuellen WG-Programm verköstigt werden.

Info: Konto fürs Wein-Überraschungspaket: Der VDP.Adler hilft e.V., Rheingauer Volksbank, IBAN: DE 21.510915000000204528, Betreff: Solidarität Ahr Weinbau. Mehr im Internet unter: www.st-anthony.de.

Copyright (c) rnz-online

Autor: Rhein-Neckar-Zeitung